Lucy Memorial School - unsere Partnerschule in Nigeria

MOTIV_imm029_30Seit dem Jahr 2001 begleitet das Städtische Gymnasium die Lucy Memorial School (LMS) als Partnerschule. Die Initiative für dieses Projekt ging von Schülern, Lehrern und Eltern aus, die Engagement in der „Einen Welt“ zeigen wollten.

Der Begründer der Oberschule, die nahezu 1200 Schülerinnen und Schüler von der 6. bis zur 12. Klasse unterrichtet, ist Father Dr. James Okpalaonwuka. Dieser war in den Jahren 1992 bis 1996 während seines Studiums und der anschließenden Promotion Seelsorger in Hennef-Bröl. Dort lernte er Lucy Raderschad kennen, die ihm 1997 für seine Rückkehr in die Heimat 10.000 DM als Grundstock zur Gründung der Schule mitgab. Heute trägt die Schule ihr zu Ehren den Namen Lucy Memorial School. Im Jahr 2007 feiert unsere Partnerschule in Nigeria ihr 10-jähriges Bestehen.

MOTIV_Logo_LMSJedes Jahr unterstützen Schüler und Schülerinnen des Städtischen Gymnasiums durch Aktionen und Aktivitäten ihre Partnerschule in Nigeria. Hierfür hat die Schulpflegschaft des Gymnasiums einen eigenen Arbeitskreis Nigeria eingerichtet, der intensiv den Kontakt zur Lucy Memorial School pflegt. Der Arbeitskreis wird derzeit geleitet von der stellvertretenden Schulpflegschaftsvorsitzenden Monika Grünewald.

Wer Interesse an einer Brieffreundschaft hat, wende sich bitte ebenfalls an Monika Grünewald (E-Mail: monikagruenewald@online.de, Tel. (02242) 866336).

Die folgenden Bilder sind bei einem Besuch im Jahr 2006 enstanden:

Freude und Begeisterung! Alle eilen herbei, als die deutschen Besucher endlich eintreffen. Jeder will hören, wie die deutsche Sprache klingt.

Freude und Begeisterung! Alle eilen herbei, als die deutschen Besucher endlich eintreffen. Jeder will hören, wie die deutsche Sprache klingt.

Father James (li.) mit Frau Dagmar Jagsch aus Hennef und Father George, dem jetzigen Schulleiter, beim Besuch im Dezember 2006.

Father James (li.) mit Frau Dagmar Jagsch aus Hennef und Father George, dem jetzigen Schulleiter, beim Besuch im Dezember 2006.

Schultische haben namentliche Zuordnungen. Die Sitzmöglichkeiten werden von den Schülern jeden Morgen von zu Hause kilometerweit mitgebracht.

Schultische haben namentliche Zuordnungen. Die Sitzmöglichkeiten werden von den Schülern jeden Morgen von zu Hause kilometerweit mitgebracht.

Father James und Father George zeigen den neu hergerichteten Klassenraum. Hier wurden durch die Spende des vergangenen Jahres Boden, Decke und Wände verputzt und hergerichtet. Außerdem konnten die Fenstergitter zum Schutz gegen Diebstahl angebracht werden.

Father James und Father George zeigen den neu hergerichteten Klassenraum. Hier wurden durch die Spende des vergangenen Jahres Boden, Decke und Wände verputzt und hergerichtet. Außerdem konnten die Fenstergitter zum Schutz gegen Diebstahl angebracht werden.

Bildung macht froh!

Bildung macht froh!

Im Lehrerzimmer gibt es viel zu tun. Die 1200 Schülerinnen und Schüler werden von 28 Lehrern unterrichtet.

Im Lehrerzimmer gibt es viel zu tun. Die 1200 Schülerinnen und Schüler werden von 28 Lehrern unterrichtet.

Freude über die deutschen Besucher mit der Kamera. Monatlich ist für den Schulbesuch ein Schulgeld von ca. 20 Euro zu entrichten.

Freude über die deutschen Besucher mit der Kamera. Monatlich ist für den Schulbesuch ein Schulgeld von ca. 20 Euro zu entrichten.

Das landesübliche Spiel in Erdmulden mit Pflanzensamen wird auch hier in der Pause gespielt.

Das landesübliche Spiel in Erdmulden mit Pflanzensamen wird auch hier in der Pause gespielt.

Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Besuch in Nigeria. Wollt Ihr uns schreiben?

Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Besuch in Nigeria. Wollt Ihr uns schreiben?

„Light of the world through knowledge“ – dieses Motto haben sich Schüler und Lehrer der LMS gegeben. Mit im Bild: Hans Jagsch aus Hennef.

„Light of the world through knowledge“ – dieses Motto haben sich Schüler und Lehrer der LMS gegeben. Mit im Bild: Hans Jagsch aus Hennef.