Ein pädagogisches Hauptziel der Projekte ist:
„Kinder und Jugendliche stark machen.“

Tabakprävention

Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen nehmen an dem Nichtraucherwettbewerb „BE SMART – DON'T START“ teil. Ziel eines Klassenvertrages ist es, dass möglichst keiner raucht. Erfolgreichen Klassen winkt ein zusätzlicher Gewinn in Form einer Geldprämie oder eines Klassenausflugs.

Link: www.besmart.info

Suchtprävention

Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen nehmen an dem Projekt „Peer - Education“ teil. Peer - Education ist ein pädagogisches Konzept, bei dem Schülerinnen und Schüler von dem Kriminalkommissariat Vorbeugung und den Betreuungslehrern als Peers (Drogenaufklärer) ausgebildet werden.  Ziel ist es, dass unsere Jugendlichen mit den gleichaltrigen Peers über Drogen und Süchte sprechen können, da sie mit ihresgleichen lieber reden mögen als mit Erwachsenen. Auch das Gespräch mit Ex - Drogenabhängigen, die von der Gefährdetenhilfe betreut werden, ist eine wichtige emotionale Erfahrung im Rahmen der Präventionsarbeit.

Für die 16-jährigen unserer 10. Klassen ist eine Teilnahme an der Aktion „Drogen und Führerschein passen nicht zusammen“ vorgesehen.

Link: www.dhs.de oder www.bzga.de

Aidsprävention

Im Rahmen der Aidsprophylaxe besuchen die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs den Aids–Truck. In dieser multimedialen Ausstellung für junge Leute gehören neben Informationen über harte Fakten ebenso sehen, fühlen und handeln. Zusätzlich begegnen unsere Jugendlichen dem Thema Aids in einem interaktiven Unterricht geleitet von der Aids–Hilfe Troisdorf.

Link: www.aids-truck.de

Diese Präventionsprojekte werden betreut und geleitet von den beiden Lehrerinnen unserer Schule Inga Wittbrodt und Rita Schulte.