Aktuelle Berichte
Mitteilungen & Ankündigungen

Aktuelle Berichte

An dieser Stelle finden Sie die neuesten Informationen rund um das SGH. Viel Spass beim Schauen und Lesen!

Froh und munter in die Adventszeit

Das Adventskonzert der Ensembles des SGH.

Am Abend des Nikolaustages präsentierten die Ensembles des Gymnasiums, unter überwiegend neuer Leitung, ihre neusten Stücke. Eröffnen durfte das Konzert, die ConBrio Klasse 6d mit ihrem kompletten Repertoire. Zuerst hatte die Klasse mit dem Song „Wade in the Water” von „Spiritual” begonnen; anschließend präsentierten sie natürlich auch Weihnachtslieder.  Zudem gaben Schüler schauspielerische Einlagen – unter anderem mit großem Arrangement von Herrn Seidel.

Nach der 6d betrat das ConMoto-Orchester die Bühne. Sie präsentierten „Jingle Bells” unter der Leitung von Herrn Brüntink, welcher das Ensemble im Sommer 2018 von Hendryk Mühlbach übernommen hat.

Der Chor führte die Zuschauer mit einem kleinen Stilbruch in die afrikanische Weihnacht. Unter der Leitung von Frau Rapp-Neumann präsentierte der Chor „Tolanda Mioto”, „Jesus is my Solvation” und „Masithi”. Der kleine Stilwechsel, so zeigte die Reaktion der Zuschauer, gelang vollkommen. 

Vor der Pause spielte dann die Projektkursband Q2, unter der Leitung von Herrn Seidel, „Chasing Cars” und weitere Stücke. Perfekt wurde das Klangerlebnis durch den Gesang von Luisa Bäumer und den Rap von Yannik Empere, welche sich perfekt ergänzten. Kurz darauf durften Jonas Pfannschmidt am Klavier, Marius Möller am Drumset und Lukas Bertzen an den Vocals die Zuschauer gut gelaunt in die Pause begleiten. Das Trio präsentierte zwei Balladen mit „Impossible” und „Hallelujah”.

Die zweite Hälfte startete ganz klassisch mit dem Orchester, welches sein erstes Konzert unter Frau Nonnemanns Leitung spielte. Nach Ausschnitten des Nussknackers beendete das Orchester den Auftritt mit einem „007-Medley”. Die Sängerin der Projektkursband, Luisa Bäumer,  gab zusammen mit dem Drummer der BigBeats und dem Projektkurs zwei engelsgleiche Klavierballaden. Hier konnte Marius Möller sein musikalisches Talent zeigen, da er neben den Drums auch das Klavier meistern durfte. Den Abschluss machte die Big Band „BigBeats” unter der Leitung von Herrn Brüntink. Nach einem Stück der Scorpions, in dem Felix Kolvenbach das Ensemble unterstützte, zeigte die Big Band ihr Weihnachtsrepertoire. Hier durfte der Sänger Lukas Bertzen sein „Talent” am Glockenspiel zeigen. Zum Abschluss sang ein Zusammenschluss aller Musiker mit „Last uns Froh und Munter sein” noch ein kleines Liedchen. Froh und munter endete also das Konzert und entließ das Publikum in die Adventszeit.

(Text: Lukas Bertzen, Q2 / Fotos: M.Seidel)

Glückwunsch an Flyers und Über-Flyers

Die Teilnehmer an den Cambridge Sprachprüfungen 2018 erhielten ihre Zertifikate.

Der Lohn für eine intensive Vorbereitung und die spannenden Momente der Prüfungen wartete nun auf die Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 7. Die 20 Siebtklässler hatten an den Prüfungen der Cambridge Young Learners für Kinder zwischen 7 und 13 Jahren teilgenommen, am SGH besser bekannt als der Flyers-Test, benannt nach der höchsten von drei Stufen, in denen die Prüfung für Englischlernende auf der ganzen Welt abgelegt werden kann.

Wie immer wurden wurden die vier Sprachfertigkeiten gestestet: das Hörverständnis, der mündliche Sprachgebrauch, das Leseverständnis und der schriftliche Sprachgebrauch. Die Prüfungen wurden am SGH von Prüfern der Universität Cambridge abgenommen, die Unterlagen wurden nach Cambridge gesandt und dort von Prüfern des Prüfungssyndikats der Universität Cambridge bewertet.

Nun, kurz vor den verdienten Weihnachtsferien, erhielten die stolzen Prüfungsteilnehmer aus den Händen unserer Fremdprachenassistentin Frau Samantha Krause und Schulleiter Herrn Roth ihr Zertifikat der Uni Cambridge. Frau Krause hatte den Anwesenden Siebtklässern die Vorzüge des Fremdsprachenlernens an Hand ihrer eigenen Vita dargestellt und den Prüfungsteilnhemern zu ihren Leitungen gratuliert. Besonders Max, Kai, Robin, Lars und Obiajulum hatten allen Grund stolz auf ihre Leistungen zu sein: Sie erhielten in allen Bereichen die maximale Punktzahl. Soviele Über-Flyers gab's noch nie!

Mit dem "Tiger" zum Sieg.

Felicia aus der 6a siegt im diesjährigen Vorlesewettbewerb.

(cuj) Auch in diesem Jahr nahm das SGH am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil, der in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiert: Seit 60 Jahren wird an ca. 7000 Schulen mit rund 600.000 Kindern pro Jahr der Vorlesewettbewerb durchgeführt.

Am SGH fand die „erste Runde“ im Deutschunterricht der sechsten Klassen statt: Die einzelnen Schülerinnen und Schüler stellten ihren Klassenkameraden kurz ihr Lieblingsbuch vor und lasen dann daraus drei Minuten lang eine Passage vor. Die MitschülerInnen achteten hierbei auf die Lesetechnik, auf die Interpretation der Textstelle sowie auf die Textauswahl. Anschließend wählte jede sechste Klasse ihre beiden besten VorleserInnen.

Am 07. Dezember 2018 folgte dann die die „zweite Runde“ im PZ des SGH: Die zehn Klassensieger stellten sich den kritischen Ohren aller Fünft- und Sechstklässer – also vor ca. 260 Schülerinnen und Schülern sowie mehreren LehrerInnen und der Jury lasen die Kinder mit viel Enthusiasmus und Mut vor. Da in diesem Jahr alle VorleserInnen überzeugend vorlasen, fiel es der Jury nicht leicht, die Kinder für die „dritte Runde“ zu nominieren – Details machten hier den Unterschied.

Schließlich lasen in der „dritten Runde“ die fünf besten VorleserInnen aus einem fremden Text nacheinander jeweils zwei Minuten vor der Jury vor. Nach einer Beratung konnten dann endlich die ersten drei Plätze bekannt gegeben werden:

Den dritten Platz erwarb Mia aus der Klasse 6d, die mit ihrer Lektüre aus dem Buch „Was verbirgt Cara Winter?“ von Annika Harper überzeugen konnte. Der zweite Platz ging an Chiara aus der Klasse 6b, die die Zuhörer mit der Lektüre aus dem Buch „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier in ihren Bann zog. Schulsiegerin wurde Felicia aus der Klasse 6a, die mit ihrer Lektüre aus dem Buch „Tiger Team. Der Geist im Klassenzimmer“ von Thomas Grezina das Publikum begeisterte und zum Lachen brachte.

Die Schulsiegerin Felicia wird im Februar das SGH auf regionaler Ebene vertreten: Alle Schulsieger des Rhein-Sieg-Kreises werden in einem weiteren Wettbewerb vorlesen; hier wird dann ein weiterer Sieger ermittelt, der dann im März am Bezirkswettbewerb teilnehmen wird.

Für diese „nächste Runde“ wünschen wir unserer Schulsiegerin viel Lesefreude, viele interessante Erfahrungen und viel Erfolg!

Tauschen statt Kaufen

Die erste Kleidertauschparty am SGH

Wer kennt das nicht? Morgens vor dem fünf Meter breiten Kleiderschrank, pickepacke voll mit nichts anzuziehen. Mindestens die Hälfte davon kann raus. Aber einfach wegwerfen wäre zu schade. Die Sachen sind ja noch gut, zum Teil fast neuwertig.

Also ab zur ersten Kleidertausch­party am Städtischen Gymnasium Hennef. Die veranstaltet am 16.11. die Umwelt AG um Frau Müller-Schledorn und Herr Schoo. „Denn auch der Weg zum „Altkleider“-Container ist keine echte Alternative“ wissen die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG. Von dort gehen die Klamotten dann zurück in die dritte Welt und ruinieren so nebenbei das traditionelle Bekleidungshandwerk, das gegen die Dumpingpreise der Altkleidervermarkter keine Chance hat. Gut gemeint ist eben oft doch nicht gut.

Berit und Antonia aus der Q2 des SGH kennen diese Hintergründe und wollten mit den anderen Schülerinnen und Schülern der Umwelt-AG etwas unternehmen. Sie haben Infoplakate gestaltet, haben für Essen und Getränke gesorgt und im PZ unserer Schule Stände mit vielen, vielen, vielen Kleidungsstücken aufgebaut. Diese stammen zum Teil aus ihren eigenen Schränken, zum Teil von der Internetplattform Kleiderkreisel und zum guten Teil aus den Bergen von Kleidung, die unsere Schülerinnen und Schüler im Verlauf der letzten Jahre in der Schule liegengelassen haben. Die Sachen haben alle mal eine Menge Geld gekostet, besonders wenn man bedenkt, dass viele davon nur ein paarmal getragen wurden.

„Den Preis für unsere Billigklamotten zahlen die Menschen in der dritten Welt. Bei ihnen kommt nur ein Prozent des Ladenpreises als Lohn an“, sagt Herr Schoo. „Unsere Umwelt-AG will auf diese Situation aufmerksam machen und wir wollen natürlich auch Spaß haben“ Daher gab es auch Live-Musik. Vielen Dank an dieser Stelle an Matteo und Mert und die „Big Beats“, die hier allein für die gute Sache gespielt haben. Am Ende war es ein gelungener Abend und der eine oder andere ist sogar mit einem neuen Schätzchen für seinen Kleiderschrank nach Hause gegangen.

Haltbare Lebensmittel für bedürftige Hennefer

Auch in diesem Jahr sammelten die meisten Klassen und auch einige Oberstufenkurse haltbare Lebensmittel für die Hennefer Tafel.

Auch in diesem Jahr sammelten die meisten Klassen und auch einige Oberstufenkurse haltbare Lebensmittel für die Hennefer Tafel. Rund 30 Kisten unterschiedlicher Größe kamen zusammen und wurden am 12.12.2018 von Herrn Reetz, dem Leiter der Hennefer Tafel, abgeholt. Zuvor hatten Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse die Hennefer Tafel in der Beethovenstraße besucht und sich über deren Arbeit informiert. Mit diesem Wissen haben sie dann ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zum Sammeln aufgerufen. Das Foto zeigt die fleißigen Helferinnen und Helfer aus den Klassen 8b und 8c, die die Kisten mit Herrn Fuß aus der Schule zum Kleintransporter der Tafel trugen. Am folgenden Tag wurden die Kisten in der Meys Fabrik an die "Kunden" der Tafel verschenkt. Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Förderverein mit neuem Vorstand

Christian Schwindt löst Dr. Dirk Franke als Vorsitzenden ab.

Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins am 21. November 2018 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der neue Vorsitzende ist Christian Schwindt. Unterstützt wird er von Christian Klinkhammer als Stellvertreter sowie Katharina Heiden als neue Kassiererin. Neue Schriftführerin ist Susanne Klingbeil; die neuen und alten Beisitzer sind Michael Decker, Petra Staudt, Enno Harms.

Für ihren langjährigen engagierten Ensatz gilt den bisherigen Vorsitzenden Dr. Dirk Franke und Pit Raderschad sowie Kassiererin Marion Vollmering ein ganz besonderer Dank!

Was is(s)t die Welt?

Eine Rückschau auf die Ausstellung in der Pausenhalle.

Die Ausstellung „Was is(s)t die Welt?“ macht es sich zur Aufgabe, über Themen wie Hunger und Übergewicht in der Welt aufzuklären. Im September konnte unsere Schulgemeinschaft die Bilder in der Pausenhalle des SGH bestaunen.

Auf insgesamt 20 Bildtafeln sind Familien aus den verschiedensten Regionen der Welt abgebildet. Neben Informationen bezüglich des durchschnittlichen Einkommens in der jeweiligen Region und Lebensbedingungen im Allgemeinen wird gezeigt, was die Familien innerhalb einer Woche verzehren.

Dabei sind die Unterschiede in der Menge und auch in der Art dessen, was konsumiert und gegessen wird, sehr groß. Eine Flüchtlingsfamilie aus Dafur muss mit einer kleinen Wochenration den Alltag meistern, die Familien aus den Industrienationen hingegen sind (zum Teil mehr als) gut versorgt. Es drängen sich zahlreiche Fragen auf: „Wie kommt das?“, „Kann das gerecht sein?“ und v.a. „Was können wir dagegen tun?“ Diese sind im Unterricht zahlreicher Fächer aufgegriffen worden.

Die Ausstellung entstand aus einem Projekt „Hungry Planet“ von Peter Menzel und Faith D’Aluisio.

Dass es den Fotografen gelingt, die Situation der Familien ansprechend einzufangen, konnte in den Pausen beobachtet werden, wenn viele unserer Schülerinnen und Schüler gebannt vor den Tafeln standen. Insbesondere die Jüngeren zeigten besonders großes Interesse am Thema und an dem von unserer Schule veranstaltete Fotowettbewerb: „Was is(s)t Hennef?“.

Yaara aus der Jahrgangsstufe 5 konnte diesen für sich entscheiden. Wir gratulieren recht herzlich!

Volles Haus am Tag des Grundschülers

Viele Viertklässler interssierten sich am 10.11.2018 für das SGH.

Die alljährliche Leistungsschau des SGH, der Tag des Grundschülers, zog auch dieses Mal viele interessierte Viertklässler und ihre Eltern an. Zunächst aber mussten die Schülerinnen und Schüler an diesem Samstag wohl etwas früher als gewöhnlich aufstehen, um wie an einem normalen Schultag pünktlich und motiviert zum Unterricht zu erscheinen. Für die Gäste begann der Tag im PZ mit der zentralen Veranstaltung und führte dann über zwei Stunden Schnupperunterricht zu der Möglichkeit, eigenständig die Vielfalt des SGH zu erkunden. Die Ganztags-AGs präsentierten sich, ebenso die vielen weiteren Angebote wie etwa die Schulsanitäter, die verschiedenen Fachbereiche, die SV - um nur einige zu nennen. Schülerinnne und Schüler der SV sowie Lehrkräfte boten Führungen an, während es in der Mensa am immensen Kuchenbuffett um das leibliche WOhl ging. Vielen Dank den Eltern, die mit Kuchenspende und tatkräftiger Unterstützung auch hier zum Erfolg des TdG 2018 beigetragen haben!

Mehr Eindrücke vom Tag liefert der Film von Philipp Küpper, Bjarne Siebert und Tom Werry sowie die Galerie unten!

Entdeckungstour in Sachen angewandter Chemie

Noah Bleifeld berichtet von seinem Tag im Chemiepark Marl.

Am 7. Juni 2018 war es endlich soweit und ich durfte gemeinsam mit vier anderen Gewinnern des Chem-pions Wettbewerbs den Chemiepark besichtigen. Diese Kinder, die auch den Evonic-Sonderpreis erhalten hatten, kamen aus verschiedenen Orten aus NRW. Begleitet wurden wir von Frau Wächter, Herrn Berger und Herrn Oplustil.

Um 10.00 Uhr wurden wir von Herrn Jürgen Opitz im Informationszentrum des Chemieparks Marl begrüßt. Er zeigte uns ein Experiment mit weißem Granulat. Davon gab er zwei Teelöffel in ein volles Glas Wasser. Sofort veränderte sich der Inhalt von flüssig zu fest. Als er das Glas umdrehte, kam kein Tropfen Wasser heraus. Dieses Granulat, das im Chemiepark Marl hergestellt wird und ein Vielfaches an Flüssigkeit aufnehmen kann, ist z.B. in Windeln verarbeitet.

Anschließend zeigte er uns einen Film mit vielen interessanten Informationen über die Entwicklung des Chemieparks Marl. Dieser ist mit 6,4 km² der drittgrößte Chemiepark in Deutschland und somit viel größer als das Fürstentum Monaco, das nur 2,3 km² groß ist.

Danach erhielten wir alle einen Schutzhelm sowie eine Schutzbrille und los ging die Rundfahrt mit einem Bus durch den Chemiepark. Wir haben zum Beispiel die Kläranlagen, offene und geschlossene Rückhaltebecken und Heizkraftwerke besichtigt. Insgesamt stehen auf dem Gelände über 900 Gebäude. Auf der Leitstelle der Kläranlage wurde uns beschrieben, wie der Klärschlamm getrocknet, gepresst und dann in einem Spezialofen verbrannt wird.

Weiter ging die Führung an der Hafenanlage vorbei. Aus dem neunten Stock eines Hochhauses hatten wir eine tolle Aussicht auf den ganzen Chemiepark. Danach gab es ein köstliches Mittagessen. Anschließend hat uns der Ausbildungsleiter begrüßt und wir sind zum Ausbildungszentrum gefahren. Dort waren Handys wegen Explosionsgefahr strengstens verboten. Der Ausbildungsleiter führte uns durch die Labore und Werkstätten. Besonders spannend war die Funktionsweise einer Maschine zur Herstellung von Kunststoffteilen, die wir später selbst bedienen duften. Sie funktionierte ähnlich wie ein Fleischwolf mit einem heißen Ofen darin (ca. 250 Grad Celsius). Oben füllte man Kunststoffgranulat hinein, dieses wurde geschmolzen und mit über 500 bar in die Form gepresst. Anschließend wurde das Produkt mit Wasser gekühlt. So konnten wir selbst Schraubenkästen aus gelbem Kunststoff herstellen.

Am Ende erhielten alle Kinder und Lehrer noch ein Geschenk.

So ging ein sehr spannender Tag im Chemiepark Marl zu Ende. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder dabei sein kann.

Noah Bleifeld, Klasse 6d

Volles Programm für junges Engagement

Torge Kruse berichtet von seiner Zeit bei der Young Leaders Akademie.

Vom 30. Oktober bis zum 04. November 2018 habe ich an der Young Leaders Akademie in Strausberg teilgenommen. Die Akademie richtet sich vor allem an Menschen zwischen 15 und 20 Jahren, die sich sozial, z.B. als Kurssprecher, Schülersprecher, kirchlich und politisch, engagieren. Die Akademie finanziert sich hauptsächlich aus Sponsorengeldern und Dienstleistungen von Stiftungen, wie die Stiftung für politische Jugendbildung e.V., die Fazit Stiftung oder die Heinz Nixdorf Stiftung.

Ich wurde auf die Akademie durch unsere Oberstufenkoordinatorin Frau Glaser aufmerksam. An dieser Stelle bedanke ich mich bei ihr für diese atemberaubende Zeit. Nach der Online-Bewerbung dauerte es nicht mehr lange und schon brach ich am 30. Oktober nach der Schule auf und war gegen halb acht bereits in Strausberg. Als Herberge diente das Zentrum für Informationsarbeit der Bundeswehr, ein sehr imposantes, großes und abgesperrtes Gelände, ganz am Rand der Stadt.

Der Grundgedanke der Akademiebetreiber ist es, Themen und aktuelle Ereignisse zu vertiefen, die in einen normalen Schulalltag nicht eingebaut werden können. Man diskutiert, argumentiert und trainiert gemeinsam.

Letzen Endes verbrachten wir die ersten beiden Tage in Arbeitskreisen mit verschiedenen Themen, beispielsweise philosophische Fragen, wie: „Wer ist der Mensch?“, „Was unterscheidet ihn vom Tier?“ und „Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?“. Des Weiteren lauschten wir dem Philosophen Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Splett zu den „Dimensionen und Quellen der Menschenwürde“, dem Kommandeur der Basis hinsichtlich „Ethik und Verteidigung“, sowie dem Islamwissenschaftler Dr. Carsten Polanz. Fragen, wie: „Ist Abtreibung legitim?“, standen auf der Tagesordnung.

Noch interessanter wurde es am dritten Tag, den wir mit Profijournalisten von BILD.de, der WELT, der ARD oder der Freien Journalisten verbrachten. Den Inhalt für unsere journalistische Arbeit lieferten diverse Experten. Generalmajor Carsten Breuer beantwortete Fragen zur „Sicherheit in Zukunft“. Klaus Morgenstern vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) stellte sich den Fragen zur „Demografie, Gerechtigkeit und Zukunftssicherheit“. Marcus Huth von Accenture GmbH stellte sich in hoffnungsvollen, grünen Anzug den Fragen zum „Wachstum durch Digitalisierung“. Besonders erwähnen möchte ich Sven Weihe von PlasticsEurope, der Antworten auf kritischen Fragen zur Kunststoffproduktion und der Umweltverschmutzung lieferte. Ich hatte die Ehre, die ganze Zeit an seiner Seite zu sein und meine persönlichen Fragen zum Thema Kunststoff zu stellen. 

Auf die Trainings des vorletzten Tages hatte ich mich bereits vor der Akademie gefreut. Letzen Endes habe ich mich für das „Mimik-Resonanz“ Training entschieden. Man hat gelernt, wie man Emotionen aus Microexpressionen lesen kann und dementsprechend gerecht reagieren kann.

Der letzte Tag war ein sehr emotionaler Vormittag in einer ehemaligen Untersuchungshaftanstalt der DDR. Dort redeten wir mit Zeitzeugen über ihre grausame Gefangenschaft im Stasi-Komplex Hohenschönhausen in Berlin. Daraus ergibt sich eine viel transparentere Ansicht auf die Geschehnisse während DDR-Zeiten.

Ein ganz anderer wichtiger Bestandteil der Akademie sind die Kontakte, die man knüpft. Wirklich, alle der 100 sozial engagierten Leute zeigen viel Interesse und Empathie untereinander und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt unwohl gefühlt. Ich habe viele Freunde gefunden und wir haben viel gemeinsam in Berlin erlebt. An zwei Abenden sind wir zum Alexanderplatz gefahren, haben unter dem Fernsehturm gegessen, sind nach Neukölln gefahren und hatten dort viel Spaß.

Insgesamt ist das wirklich eine Zeit gewesen, die mein Leben mit vielen Erfahrungen und neuen Kontakten geprägt hat und ich bin überglücklich, dass ich die Möglichkeit hatte an einer so phänomenalen Akademie teilzunehmen. Ich würde die Akademie insbesondere menscheninteressierten und neugierigen Menschen empfehlen.

Vielen Dank!

Torge Kruse, Jg. Q1

Reise ins alte Rom

Auch in diesem Schuljahr begrüßte das SGH zahlreiche Viertklässlerinnen und Viertklässler beim Römertag.

Am 5. Oktober kamen zahlreiche Grundschulkinder mit ihren Eltern in die Mensa, um Wissenwertes über das Eingangsprofil "Latein plus" zu erfahren und die spannende Welt der Römer hautnah zu erleben.

Während sich die Eltern bei den Lateinlehrerinnen und -lehrern über den Lateinunterricht ab Klasse 5 informierten, ließen sich die Kinder frisieren wie eine römische Kaiserin oder waren Zuschauer bei einem Gladiatorenkampf. Bei einem Quiz über lateinische Sprichwörter rätselten die Familien gemeinsam; drei glückliche Gewinnerinnen und Gewinner durften am Ende mit einem Hörspiel über römische Mythen oder einem Götter-Quartett nach Hause gehen.

Höhepunkt war wie jedes Jahr das abschließende Opferritual, das Römerdarsteller Kai-Ingo Weule zusammen mit den Kindern durchführte.

SGH als „digitale Schule“ ausgezeichnet

Engagement des SGH im Bereich der Digitalisierung  gewürdigt.

Als eine von 33 Schulen in NRW trägt das SGH nun offiziell den Titel „Digitale Schule“. Damit wird das Engagement im Bereich der Digitalisierung und des Einsatzes von Medien im Unterricht gewürdigt. Die Verleihung fand im Beisein von Vertretern von Industrie und Wirtschaft sowie aus dem Bildungsbereich am 30.10.2018 in Dortmund statt.

Bereits seit 2013 ist das Städtische Gymnasium als „MINT-freundliche Schule“ zertifiziert, womit die Bedeutung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung hervorgehoben wird. Die neue Auszeichnung geht darüber hinaus und betont die Weiterentwicklung des Schulunterrichts und der Schulorganisation mit Blick auf die Anforderungen der Digitalisierung. Am SGH erfolgt dieser Prozess bereits seit einigen Jahren und wird insbesondere durch die Stadt Hennef als Schulträger aktiv gefördert.

Die Bandbreite der Arbeitsfelder ist dabei sehr groß: So spielt die Nutzung digitaler Werkzeuge insbesondere in den Fächern Informatik und dem Differenzierungsangebot der Junior-Ingenieur-Akademie schon seit Langem eine große Rolle. Neue Möglichkeiten werden momentan im Rahmen eines Modellversuchs erprobt, bei dem Informatik als Fach in der fünften Klasse unterrichtet wird. In der Mittel- und Oberstufe schließlich schlüpfen die Jugendlichen in die Rolle von App-Entwicklern oder Filmproduzenten. Und auch dem Auftrag der Medienerziehung kommt das SGH durch das Projekt der Medienpaten nach. Dabei sensibilisieren eigens ausgebildete ältere Schülerinnen und Schüler in den fünften und sechsten Klassen für die verantwortungsbewusste Nutzung von Medien.

Und auch in Zukunft wird dieser Weg weiter beschritten, insbesondere wenn es um die Anbindung von Themen aus dem Bereich der digitalen Bildung an den Fachunterricht geht.

"Balu und Du" am Start

Fortan sind Große von SGH und Gesamtschule Meiersheide für Grundschüler der Gartenstraße da.

Am Morgen des 17. September 2018 startete in der Grundschule Gartenstaße, vertreten durch Frau Kuhlmann, das Projekt Balu und Du (www.Balu-und-Du.de) in Kooperation mit dem Städtischen Gymnasium in Hennef, vertreten durch Herrn Roth, und der Gesamtschule Meiersheide, vertreten durch Herrn Dr. Obermann.

Es kamen 14 Kinder der Grundschule mit ihren Eltern und 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Oberstufenkurses Balu und Du zusammen, um sich kennen zu lernen und das erste Treffen auszumachen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der beiden weiterführenden Schulen haben dieses Projekt als Oberstufenkurs gewählt und investieren neben ihrer Unterrichtszeit auch noch Freizeit in die Betreuung der Grundschüler. Während der ganzen Zeit werden sie durch ihre Schulen pädagogisch geschult und begleitet. Inhalt des Projektes soll die einjährige Begleitung eines Grundschülers in dessen Freizeit sein und kann in Absprache mit den Eltern frei gestaltet werden. Die Treffen finden wöchentlich statt und dauern zwischen ein bis drei Stunden. Die Grundschüler dürfen sich wünschen, was sie mit ihrem Balu unternehmen möchten. Hoch im Kurs stehen Schwimmen, Spielplatzbesuche und Fahrrad fahren. Vor den nächsten Sommerferien 2019 wird es ein großes Anschlussfest für alle Beteiligten geben. Und vielleicht bleiben manche Balus dann noch weiterhin mit ihren Grundschülern in Kontakt?!

Kontakt vor Ort für Schüler und Eltern, erreichbar über die Sekretariate:

Frau Grimm, Städtisches Gymnasium Hennef

Herr Dr. Obermann, Gesamtschule Meiersheide

Frau Schmitz, GGS Gartenstraße

Tierische Willkommenswünsche zum ersten Schultag

Für 124 Sextaner begann am Donnerstag ihre Zeit am SGH.

Wie in den vergangenen Jahren galt die ganze Aufmerksamkeit am zweiten Tag des Schuljahres den neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern: Gemeinsam mit ihren Eltern wurden sie von der Schulleitung und Unterstufenkoordinator Herr Braun im PZ begrüßt. Mittels einer tierischen Geschichte drückte er aus, welche Eigenschaften die Schülerinnen und Schüler in den folgenden Jahren gut gebrauchen können: Ausdauer beim Lernen, das Akzeptieren und Wertschätzen der anderen sowie das nötige Selbstbewusstsein auch einmal Nein sagen zu können. Und wie die Tiere in der Geschichte, so erhielt auch Herr Braun hierfür reichlich Applaus.

Nach einem musikalischen Intermezzo der Conbrio-Klasse und weiteren Grußworten der Schülervertreterin und zwei Schülern aus der sechsten Klasse ging es im Anschluss in die neuen Klassen und zum ersten gemeinsamen Mittagessen. Und so endete der erste Tag am SGH hoffentlich mit einem vollen Bauch und nicht mit einem flauen Gefühl im Magen.

Für alle Aufgaben am SGH und Eure Zeit an der Schule wünschen wir Euch alles Gute und viel Erfolg!