Aktuelle Berichte
Mitteilungen & Ankündigungen

Aktuelle Berichte

An dieser Stelle finden Sie die neuesten Informationen rund um das SGH. Viel Spass beim Schauen und Lesen!

Werdet Umwelthelden!

Für die Aktion der RSAG sammelt ihr möglichst viele ausgediente Handys.

Alle reden von Erderwärmung und Klimaschutz, Elektromobilität und erneuerbare Energien, dem Raubbau an unserer Natur etc.: Nutzen wir doch die Rohstoffe, die wir schon haben, die in vielen Haushalten ungenutzt in Schubladen und Abstellräumen „vergammeln“.

Gemeint sind unsere ausrangierten Handys, abgelegt und vergessen. In Wahrheit handelt es sich um extreme Rohstoffbomben. So enthält eine Tonne Handyschrott im Mittel 200 Gramm Gold; eine Tonne Golderz enthält lediglich 5 Gramm Gold. 999.995 Gramm verbleiben als Abraum und müssen entsorgt werden.

Die RSAG will helfen, diese Rohstoffe erneut zu nutzen und in die Stoffkreisläufe zurückzuführen. Und jetzt kommt ihr und das SGH ins Spiel. Die RSAG startet die Aktion „Werdet Umwelthelden“.

Die RSAG sammelt an den Schulen im Rhein-Sieg-Kreis ausgediente Handys. Und ihr sammelt hoffentlich mit.

Als Schule bekommen wir dafür

  • 2,50 € je Kilogramm eingesammelter Handys
  • und für die Schulen, die pro Kopf am meisten gesammelt haben, Preise in Höhe von 500,- €, 250,-€ und 125,-€.

Gesammelt wird im Zeitraum 24. Januar bis 18. Februar 2022.

Wir freuen uns auf viele Handys – also fragt am besten auch bei euren Freunden und der Familie nach!

Gelebte Nachhaltigkeit in Köln

Projektkurs der Q1 „Tomorrow – Das SGH ist voller Lösungen“ macht sich auf den Weg nach Köln und sucht nach nachhaltigeren Lösungen für den Alltag

In dem Projektkurs der Q1 „Tomorrow – Das SGH ist voller Lösungen“ planen wir eigene soziale oder ökologische Projekte, die unseren Alltag nachhaltiger machen. Zur Inspiration machten wir uns mit unserem Kurs im November auf nach Köln, um uns drei verschiedenen Konzepte anzuschauen:

Der erste Stopp unseres Ausflugs war „Tante Olga“, ein „Unverpacktladen“. Dessen Prinzip ist, dass alle angebotenen Produkte unverpackt sind (kein Plastik). Leute, die dort einkaufen, nehmen meistens ihre eigenen Behälter mit und können sich so die Lebensmittel abfüllen. Alternativ kann man sich auch Gläser aus dem Laden ausleihen. Ferner wird auch darauf geachtet, möglichst regionale Produkte anzubieten, z.B. Reis aus Italien statt aus China. Außer Lebensmitteln gibt es in dem Unverpacktladen auch weitere Alltagsprodukte, wie z.B. festes Shampoo oder Bodylotion. Neben dem Verzicht von Plastikverpackungen werden bei diesen festen Produkten auch Wasser und durch das leichtere Gewicht CO2-Emissionen beim Transport gespart. Weitere Artikel sind Schreibwaren und andere Hygieneprodukte.

Die zweite Station war das „Iglu“, ein kleiner Laden am Sudermanplatz. Die Geschäftsführerin erläuterte uns das Prinzip des Ladens. Es handelt sich nicht bloß um einen gewöhnlichen Second Hand-Laden, sondern es gibt dort viel mehr zu entdecken: Dort werden z.B. nicht verkaufte Neu-Waren von Firmen gesammelt und für weniger Geld weiter verkauft. Es gibt auch einen Tauschbereich, um eigene gebrauchte Klamotten (zurzeit sogar Kostüme) gegen andere Kleidungsstücke einzutauschen. Außerdem bietet der Laden eine günstige Alternative zum Kauf von Lebensmitteln, die bereits abgelaufen, aber noch verzehrbar sind. Des Weiteren kann man in dem Geschäft seine gebrauchten Jeans abgeben, die dann zu neuen Jeans recycelt werden. Diese Recyclingmethode funktioniert nur, wenn der Baumwollanteil mindestens 80% beträgt. Insgesamt geht es bei dem Laden darum, nicht immer alles neu zu kaufen. Es sollen Möglichkeiten gegeben werden, dass auch Bürger*innen mit weniger Einkommen, es sich leisten können, nachhaltiger zu konsumieren.

Für unsere letzte Station fuhren wir nach Köln-Stommeln. Dort befindet sich die Initiative „Solidarische Landwirtschaft“ Köln. Das Konzept ist, dass sich verschiedene Bürger*innen ein Stück Acker mieten und dort eigenes Gemüse anbauen, um es dann untereinander aufzuteilen und selbst weiterzuverwenden. Hierbei wird jedes Jahr ein Budget aufgestellt, um alle möglichen Kosten abzudecken (darunter fallen auch Kosten für einen Gärtner). Dieses wird unter den Mitgliedern aufgeteilt nach solidarischem Prinzip. Jedoch sollten alle auch regelmäßig mit anpacken und auf dem Acker mithelfen. So haben alle ihr eigenes regionales, biologisches Gemüse.

 

Julius Birkmann, Xenia Jung und Alexandra Schott, Q1

Tag der offenen Schule am SGH

Am vergangenen Samstag konnten Schüler*innen und Schüler* der 4. Klassen gemeinsam mit ihren Eltern einen Eindruck des Städtischen Gymnasiums bekommen und in den Fachunterricht einiger Fächer hineinschnuppern.

Zwar war der Tag der Offenen Schule noch nicht wieder ganz so „offen“ wie vor der Pandemie, konnte aber immerhin stattfinden.

Bereits am Vorabend gab es im PZ einen ersten Informationsabend für die Eltern, auf dem verschiedene Aspekte des gemeinsamen Lernens an unserem Gymnasium in den Focus gerückt wurden. Neben der Vorstellung der verschiedenen Profile war dies zum Beispiel die Organisation des Ganztags.

Am Samstag dann öffnete die Schule ihre Türen: vor allen Dingen für die Kinder. Im Vorfeld hatten die Familien die Möglichkeit, sich verbindlich für ein Zeitfenster anzumelden.

Bei schönstem Wetter wurden die potenziellen Neulinge am Haupteingang am Stand der Pat*innen und Paten* begrüßt. Hier konnten sie ihre Sorgen und Wünsche auf einen kleinen Zettel schreiben und in eine riesige Schultüte werfen. Die Pat*innen und Paten* können sich dadurch schon vor dem nächsten Schuljahr auf die ganz konkreten Bedürfnisse der Neuen vorbereiten.

Im Haupteingangsbereich nahmen dann eine Vielzahl engagierter Kolleg*innen und Kollegen* des SGH die Besucher in Empfang. Dazu gab es reichlich Informationsmaterial in Papierform, aber auch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit Vertreter*innen der Schulpflegschaft, des Fördervereins, des Kollegiums und der Schulleitung.

In kleinen Gruppen wurden dann die Besucher durch die Schule geführt. Die Führungen für die Eltern übernahmen Vertreter*innen des Kollegiums und die Viertklässler wurden von den Patinnen* und Paten geführt.

Dabei gab es die verschiedensten Stationen mit einer Vielzahl an Mitmachangeboten. In den Räumen der Naturwissenschaften konnte zum Beispiel mikroskopiert und in der Physik der 3-D-Drucker bestaunt werden. Bei den Chemikern verfärbten sich Flüssigkeiten wie von Geisterhand. Der Fachbereich Informatik hatte Knobelaufgaben parat und in den Fächern Englisch und Latein gab es ein kleines Mitmachquiz.

Während die Eltern geduldig auf das Ende der Führungen ihres Nachwuchses warteten, hatten sie Gelegenheit, das in der Mensa aufgebaute Sprachencafé zu besuchen. Hier bot sich abermals die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Fachlehrer*Innen.

Alles in Allem ein sehr gelungener Tag, der wirklich viele Aspekte, die das SGH ausmachen, in den Fokus genommen und Eltern wie Schüler*innen einen differenzierten Einblick in unseren Schulalltag gegeben hat.

Ein Tag mit den Römern am SGH

dieses Jahr konnte er stattfinden!

Nachdem der Römertag im letzten Jahr ausfallen musste, konnten Kinder aus den vierten Klassen in diesem Jahr endlich wieder einen Nachmittag lang am SGH erleben, wie die Römer vor 2000 Jahren gelebt haben. Neben den Mitmach-Aktionen unseres Römer-Darstellers Kai-Ingo Weule, alias Legionär Marcus Rufinius, gab es verschiedene Stationen zum Lernen und Reinschnuppern in die Welt der Römer. Die zukünftigen Lateiner*innen lösten lateinische Spruchrätsel, spielten typische Gesellschaftsspiele der damaligen Zeit oder lernten ihre ersten lateinischen Wörter.

Ihre Eltern hatten die Gelegenheit, sich bei den Lehrkräften und einer Elternvertreterin über das Fach Latein und das Eingangsprofil "Latein Plus" am SGH zu informieren.

Ein großes Highlight war sicher wieder die Opferung eines (Stoff-)Lammes durch unseren Legionär.

Wer den Römertag verpasst hat, kann sich hier (https://www.gymnasium-hennef.de/sgh/Unterricht/Sprachen/Latein/Latein_Hauptseite.html) über das Fach informieren.

SGH diskutiert Maßnahmen zum Klimaschutz

Das Offene Forum entwickelt Ideen für den Weg zur Klimaneutralität.

Derzeit, im November 2021, findet in Glasgow die COP26, die jährliche Klimakonferenz der Vereinten Nationen, statt. Die Herausforderungen der Klimakrise sind global, konkrete Klimaschutzmaßnahmen müssen aber vor allem kommunal umgesetzt werden.

Dieser Herausforderung stellt sich auch das SGH. Am 07.10.2021 fand zum ersten Mal das Offene Forum „SGH auf dem Weg zur klimaneutralen Schule“ statt. Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte und Vertreter*innen der Stadt diskutierten darüber, welche Hebel zum Klimaschutz unsere Schule hat und wie unser konkreter Beitrag in den nächsten Jahren aussehen kann

Offene Schule im Netz: Willkommen am SGH!

Hier könnt ihr Viertklässler euch über das SGH informieren.

Schön, dass ihr diese Seite besucht, um euch über das Städtische Gymnasium Hennef zu informieren!

Auch in diesem Jahr können wir den Tag der offenen Schule nicht ganz so durchführen, wie wir es sonst tun. Gerne würden wir euch zeigen, wie es an einem normalen Schultag bei uns so zugeht. Obwohl das noch nicht möglich ist, könnt ihr euch trotzdem einen Eindruck von unserer Schule, den Menschen hier sowie den vielen verschiedenen Möglichkeiten und Angeboten machen. Neben den Schulführungen am 6. November und der Informationsveranstaltung für eure Eltern am 5. November gibt es schon jetzt die Möglichkeit, euch mit Hilfe der der Videoclips zu informieren.

Schaut euch die Videos an, die die Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern erstellt haben.

Stadtradeln 2021

das SGH erradelt Platz 3 ! und landet unter allen Hennefer Schulen sogar auf Platz 1

5748 km erradelte das SGH in den drei Wochen vom 5. bis zum 26. September 2021 beim diesjährigen Stadtradeln. Dafür überreichte unser Bürgermeister Mario Dahm vor dem alten Rathaus unserer kleinen Delegation gleich vier Urkunden. Das SGH lag mit seinen Kilometern auf Platz 3 aller beteiligten Teams, auf Platz 1 aller beteiligten Schulen Hennefs und auf Platz 5 und 8 der 10 Fahrer*innen mit den meisten Kilometern. Dafür nahmen Stefan Schoo, der Initiator unserer Teilnahme, Andreas Lohscheidt und Moritz Schönershoven aus der 6d neben den Urkunden auch Geschenktaschen mit vielen praktischen Accessoires für Radler*innen entgegen.

Die eigentliche Gewinnerin war allerdings auch dieses Jahr wieder unsere Umwelt und unser Klima. Gut 11 Tonnen CO2 konnten die Henneffer*innen mit den 76.044 Kilometern, die sie statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zurückgelegt haben, eingesparen.

ATHEN!!!

Griechischkurs reist nach Athen - die Reise ist der erste Preis, den die Gruppe beim Wettbewerb der Hellenischen Botschaft gewonnen hatte

Kurz vor Beginn der Herbstferien war es soweit! Die Schülerinnen und Schüler des Altgriechischkurses machten sich auf den Weg nach Athen – die viertägige Reise war der erste Preis des von der hellenischen Botschaft ausgeschriebenen Wettbewerbs anlässlich des 200. Jubiläums des griechischen Unabhängigikeitskrieges bei dem unsere Schüler*innen brillierten (für mehr Infos siehe ältere Berichte).

Früh morgens startete die Gruppe in Köln Bonn und nahm am späten Nachmittag Bezug in einem sehr schönen und zentral gelegenen Hotel mit wunderbarer Dachterrasse, die Blick auf die Akropolis bot.

Diese galt es selbstverständlich direkt am kommenden Tag zu besichtigen – ebenso wie das dazugehörige Museum, welches die Schülergruppe gleichermaßen begeisterte.

Weitere kulturelle Highlight boten die Nationalgalerie und auch das Nationale Archäologische Museum.

Abends gab es ein wenig Freizeit, um sich durch die typischen kleinen Gassen Athens treiben zu lassen und die Atmosphäre in sich aufzusaugen.

Alles in Allem zwar eine etwas anstrengende, aber doch sehr schöne, interessante und vor allen Dingen sehr lohneswerte Reise, in der auch alle viel Spaß hatten!

Einschulungsgottesdienst mal anders!

Corona-Sonderlösung bringt besondere Atmosphäre

 

Am 5.10. haben sich die Religionskurse der Stufe 5 auf den Weg ins Klecks-Jugendhaus der Evangelischen Kirche gemacht, um ihren Einschulungsgottesdienst nachzufeiern.

Durch die Pandemielage war ein großer Gottesdienst mit den Familien zu Beginn des Schuljahres leider nicht möglich, doch die Sonderlösung unter freiem Himmel brachte eine besondere und persönliche Stimmung hervor.

Die Kinder machten es sich auf dem liebevoll vorbereiteten Gelände mit Bänken, Sitzkissen und Picknickdecken gemütlich und lauschten der Geschichte von „Jesus und dem Gelähmten“, die von Pfarrerin Bieling mit einem Zollstock eindrücklich in Szene gesetzt wurde. Insgesamt stand der Gottesdienst unter dem Motto „Jesus sah, wie groß ihr Vertrauen war“: der Zusammenhalt in der neuen Stufe wurde an Hand des Symbols eines Knotens veranschaulicht und die Kinder verließen den Gottesdienst mit Gottes Segen und einem geknoteten Freundschaftsband, dass sie auch im Alltag an das Vertrauen in die Schulgemeinschaft erinnern kann.

Erster Preis für Altgriechisch-Kurs

Schülergruppe gewinnt Kurztrip nach Athen

Während der langen Phase des Homeschoolings durch Corona gab es auch Schülergruppen, die über sich hinauswachsen konnten. Bestes Beispiel dafür sind wohl unsere hoch engagierten Schüler*innen des Altgriechisch-Kurses von Herrn Seidel. Diese nahmen am Wettbewerb zum Thema „Die Antike als Quelle neuer Visionen: der griechische Freiheitskampf im Jahre 1821“ teil und gewannen prompt den ersten (!) Platz unter den 33 Teilnehmer*innen. Initiiert wurde dieser Wettbewerb von der Botschaft der Hellenischen Republik anlässlich des 200. Jubiläums des griechischen Freiheitskampfes und der daraus resultierenden Gründung des Neuen Griechenland.

Die Schüler*Innen reichten ein Video ein, welches einerseits die Thematik und Brisanz des Freiheitskampfes auf inhaltlicher Ebene komprimiert und vielschichtig darlegte und andererseits durch seine Originalität und visuelle Eindringlichkeit überzeugen konnte. Coronabedingt konnten die Schüler leider nicht live bei der Preisverleihung in Berlin vor Ort sein, sondern  lediglich digital der Rede der griechischen Botschafterin folgen. Auch die Gewinner-Urkunde gab es zunächst nur per Kamera anzusehen. Den Preis allerdings können sie nun live und in Farbe entgegen nehmen: es handelt sich nämlich um eine viertägige Reise nach Athen mit freien Eintritten in sämtliche Museen. Am Donnerstag kommender Woche geht es auch schon los. Die Berichterstattung vor Ort mit entsprechenden Fotos könnt ihr per facebook/Städtisches Gymnasium Hennef oder auf instagram unter sgh_hennef verfolgen.

 

große Auftaktverantaltung zum Energiesparmodell

Umweltgruppe des SGH führt durch einen bunten Vormittag mit prominenten Gästen

Am Montag dieser Woche konnte endlich die schon vor langer Zeit angedachte Auftaktveranstaltung zum „SGH Energiesparmodell“ in Kooperation mit der Stadt Hennef und Gertec stattfinden! Obwohl aufgrund der Coronalage immer noch nicht alle Schüler*innen gemeinsam ins PZ dürfen, war es möglich, alle Klassen über eine Videokonferenz hinzuzuschalten, sodass es zu einer Art Hybridveranstaltung kam. Je zwei bis drei Vertreter aus jeder Klasse waren im Publikum des PZ und konnten von dort die Veranstaltung live verfolgen. Alle anderen Schüler*innen konnten aus ihren Klassenzimmern per Chat an den folgenden Diskussionen teilnehmen. 

 Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Beatrix Glaser und die beiden betreuenden Lehrkräfte der Umweltgruppe (Herr Schoo und Frau Schwager) betonte Bürgermeister Mario Dahm die Wichtigkeit von Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Er berichtetet über verschiedene Aspekte, für die er sich als Bürgermeister einsetzt und sprach in diesem Zusammenhang über die Leihräder der RSVG sowie seine Pläne, den Fuhrpark der Stadt weitestgehend mit Elektro- und/oder Hybridfahrzeugen zu betreiben. Aus der Schülerschaft wurde der Wunsch laut, insbesondere im Bereich der Radwege Verbesserungen vorzunehmen. Dieses Thema stehe beim Bürgermeister zwar ganz oben auf der Liste, aber er verwies auch auf die Schwierigkeiten, die an manchen Stellen bestehen. „Schließlich“, so Dahm, „kann man ja nicht die Stadt abreißen und neu bauen“. Schade eigentlich. 

Im Anschluss stellte dann ein Vertreter von „Fridays For Future Bonn“, Lasse Scherbarth, vor, worum es den Aktivist*innen geht und warum ihnen ihre Ziele so wichtig sind. Auch hier kam es zu vielen Fragen aus der Schülerschaft, die der junge Aktivist gut beantworten konnte. Unter anderem fragten sich Schüler aus einer Klasse 6, warum Fleischkonsum so negativ für die Umwelt ist. 

Im Mittelteil der Veranstaltung wurden die drei Projekte des Energiesparmodells vorgestellt:  „Vision Strom – 100% Erneuerbar“, “So wenig Gas wie möglich!” und “Vision UNverpackt”.

Dabei ergriff der Leiter des Umweltamtes Hennef, Herr Oppermann, das Wort und lobte zunächst die immense Energie und Professionalität, die die Schüler*innen der Umweltgruppe bei der Planung dieser tollen Veranstaltung aufgebracht hatten! Außerdem verwies er darauf, dass Umweltschutz ja nicht nur mit Verzicht einhergehe und negativ zu sehen sei. Schließlich sei es doch toll, wenn man unabhängig von einem Fahrplan einfach das Rad nehme und schon vor der Arbeit oder der Schule frische Luft geatmet und ein wenig Sport getrieben habe!  

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es um das dritte Projekt: Sechstklässsler*innen stellten ihren Müll-Sammel-Versuch vor: Eine Woche lang sammelten und trennten sie ihren angefallenen Müll. Deutlich wurde hier der Wunsch neben der Trennung von Papier- und Restmüll in den Klassen auch die Möglichkeit zu haben, Plastikmüll zu trennen. 

In einer interaktiven Phase sollten nun alle Klassen und Kurse über die Möglichkeiten und Herausforderungen der Ressourceneinsparung und Mülltrennung diskutieren und ihre Ergebnisse in einem digitalen Padlet der Umweltgruppe zur Weiterarbeit präsentieren. 

Die zwei weiteren Projekte zum Thema Energieverbrauch werden im Lauf der nächsten Monate in diversen Kursen aufgegriffen. Um diese Projekte weiter voranzubringen und auch über das Energiesparmodell hinaus über die Möglichkeiten unserer Schule, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, zu diskutieren, laden wir die gesamte Schulgemeinschaft herzlich dazu ein, am Offenen Forum „Nachhaltigkeit und Klimaschutz am SGH“ am Donnerstag, den 7.10 ab 18 Uhr teilzunehmen. Interessenten melden sich gerne bei Herrn Schoo unter schoo@gymnasium-hennef.de. 

Alte Hasen im Neuland

SGH erneut als MINT-freundliche und digitale Schule ausgezeichnet.

Als eine von mittlerweile 66 Schulen in NRW trägt das SGH seit dem Jahr 2018 den Titel „Digitale Schule“. Damit wird das Engagement im Bereich der Digitalisierung und des Einsatzes von Medien im Unterricht gewürdigt. Am 8. September 2021 wurde unsere Schule erneut mit diesem Prädikat versehen. Die Rezertifzierung fand dieses Mal - eigentlich ganz passend - digital statt.

Bereits seit 2013 ist das Städtische Gymnasium als „MINT-freundliche Schule“ zertifiziert, womit die Bedeutung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung hervorgehoben wird. Die neue Auszeichnung geht darüber hinaus und betont die Weiterentwicklung des Schulunterrichts und der Schulorganisation mit Blick auf die Anforderungen der Digitalisierung. Am SGH erfolgt dieser Prozess bereits seit einigen Jahren und wird insbesondere durch die Stadt Hennef als Schulträger aktiv gefördert.

Die Bandbreite der Arbeitsfelder ist dabei sehr groß: So spielt die Nutzung digitaler Werkzeuge insbesondere in den Fächern Informatik und dem Differenzierungsangebot der Junior-Ingenieur-Akademie schon seit Langem eine große Rolle. Zudem bewährte sich das SGH bei einem Modellversuch, bei dem Informatik als Fach in der fünften Klasse erprobt wurde. Mittlerweile wird Informatik als Fach in der Erprobungsstufe etabliert.  Für die Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe gibt es vielfältige digitale und MINT-bezogene Angebote, und auch dem Auftrag der Medienerziehung kommt das SGH durch das Projekt der Medienpaten nach. Dabei sensibilisieren eigens ausgebildete ältere Schülerinnen und Schüler in den fünften und sechsten Klassen für die verantwortungsbewusste Nutzung von Medien.

In den Phasen des Distanzunterrichts wurde die Nutzung digitaler Formate für den Unterricht, für das Lernen und darüber hinaus deutlich weiterentwickelt. Und auch in Zukunft wird dieser Weg weiter beschritten, insbesondere wenn es um die Anbindung von Themen aus dem Bereich der digitalen Bildung an den Fachunterricht geht.

Schüler aus der Q2 räumt zweiten Preis ab

Daniel Kazunin überzeugt im Fachbereich Physik

Im Rahmen seiner Facharbeit beschäftigte Daniel Kazunin sich mit der Optimierung der Flugweite einer Wasserrakete. Hierfür wurden Wassermenge, Druck und Abschusswinkel verändert. Für die theoretische Berechnung modulierte er dann die Daten und verglich anschließend die ermittelten mit den berechneten Werten.

 Diese wissenschaftliche Arbeit gelang ihm in besonderem Maße, sodass er sie bei der Hans-Riegel Stiftung Bonn für das Fach Physik einreichte. Seine Leistung war so überzeugend, dass er mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Der Preis ist mit 400€ dotiert und umfasst außerdem ein Weiterbildungsseminar im Fachbereich Physik an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

An der sehr feierlich gestaltenten Preisverleihung nahmen neben Daniel Kazuni (Q2) auch sein die Facharbeit betreuender Lehrer Dr. Daniel Schultheiss sowie Schulleiterin Beatrix Glaser teil.

Die Schulgemeinde gratuliert an dieser Stelle zum erhaltenen Preis und weist in diesem Rahmen auch auf die Vielzahl von Möglichkeiten einer Förderung und/oder Preisverleihung im Rahmen von Facharbeiten hin. Auch die Teilnahme an diversen Wettbewerben in den unterschiedlichsten Fachbereichen lohnt sich. Diese bieten, abgesehen von den begehrten Preisen, eine tolle Möglichkeit, das in der Schule erworbene Wissen anwendungsbezogen einzusetzen.

50 Jahre SGH - die Doku

Der Filmcrew um Philipp Küpper ist ein außerordentliches Dokument des Jubeljahres gelungen.

Für das Jubiläumsjahr war Großes geplant, doch die Pandemie machte allen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung. Sollte das Virus tatsächlich 50 Jahre SGH den Rang ablaufen? Der Filmcrew sei Dank, dass dem nicht so war! Philipp Küpper, Bjarne Siebert, Ole Schliebaum und Tom Werry ist eine außerordentliche Würdigung des 50. Jahres unserer Schule gelungen.

Die Dokumentation der Crew über das Jubeljahr verschafft sowohl einen Überblick über den Verlauf des Jubiläums, aber liefert vor allem Einblicke in die fünf Dekaden Schulgeschichte. Dies gelingt über die Interviews, die über das Jahr von der FIlmcrew mit verschiedensten Mitgliedern der erweiterten Schulgemeinschaft geführt wurden.

Vielen Dank für dieses gelungene, rundum professionelle Dokument eines außergwöhnlichen Jahres in verrückten Zeiten!

Das SGH begrüßt die neuen Sextaner

Aufnahmefeier im PZ startet ab 8 Uhr 30

am Donnerstag, den 19. August war es für 130 neue Schülerinnen und Schüler soweit: ENDLICH: Start an der weiterführenden Schule!

Die Aufnahmefeier startete zunächst mit dem SGH-Song, in dem es neben Unterricht auch um die vielfältigen, außerunterichtlichen Aspekte geht, die das SGH ausmachen. Schulleiterin Trixi Glaser unterstrich in ihrer Begrüßungsrede diesen Aspekt ebenfalls. Im Anschluss hatte Erprobungsstufenkooridnator Daniel Braun wieder eine großartige Geschichte parat, in der bunte Mäuse stellvertretend für die vielfältigen Charaktere der Schülerinnen und Schüler standen. Nachdem dann eine Schülerin und ein Schüler aus der 6D noch erheiternde Willkommensworte und ein paar kleine Geheimnisse über das Schulleben gelüftet hatten, ging es dann ENDLICH für die Neuen los! Mit ihren jeweiligen Klassenleitungsteams und den neuen Mitschülern  ging es heute zunächst darum, sich erst einmal kennen zu lernen und an der neuen großen Schule zurechtzufinden. Die Paten der Klassen waren mit von der Partie und werden die Neuen auch in den kommenden Wochen unterstützen und begleiten. Der reguläre Unterricht startet dann kommende Woche.

Die Schulgemeinde wünscht den Sextanern eine guten Start!