Aktuelle Berichte
Mitteilungen & Ankündigungen

Aktuelle Berichte

An dieser Stelle finden Sie die neuesten Informationen rund um das SGH. Viel Spass beim Schauen und Lesen!

Tolle Impulse und bei der Fairtrade-Schüler*innenakademie

Vier Schüler*innen unseres Fairtrade-Teams feierten mit in Gelsenkirchen.

Am 16.11.2022 nahmen vier Schüler*innen unseres Fairtrade-Teams an der Fairtrade-Schüler*innenakademie NRW in Gelsenkirchen teil. Bereits um 7 Uhr morgens machten sich Arina, Moritz, Nejla und Nico aus der 7. Klasse mit Herrn Schoo vom Bahnhof Hennef auf den Weg.

In Gelsenkirchen angekommen trafen wir nach einem kurzen Fußmarsch im Gelsenkirchener Wissenschaftspark ein, wo die Akademie stattfand.

Nach einer Begrüßung mit leckeren Snacks feierten alle anwesenden Schulteams zusammen mit Fairtrade Deutschland das 10-jährige Jubiläum der Fairtrade-Schools-Kampagne. Wir selbst, das SGH, sind übrigens seit 2014 Fairtrade-School. Im Anschluss daran fanden verschiedene Workshops statt, und es gab viele Möglichkeiten zum Austausch.

Hier sind ein paar Eindrücke von Nico, Nejla, Moritz und Arina sowie Bilder von diesem Tag:

Nico: "Der Workshop 'Kinderrechte' war sehr interessant. Ich habe viel über Kinderrechte und Kinderarbeit gehört. Auch mein zweiter Workshop über 'Globale Gerechtigkeit' war sehr aufschlussreich. Mitgenommen habe ich, dass es in vielen Teilen der Welt noch sehr viel Kinderarbeit gibt, die dringend abgeschafft werde muss."

Moritz: "In den Workshops, die ich besuchte, habe ich neue Ideen für Projekte am SGH bekommen. Interessant fand ich ein Interview mit einem Fairtrade Kaffee- und Kakaoproduzenten aus Kolumbien, der über das Format 'Chat der Welten' live zugeschaltet wurde. Wir konnten selbst auch Fragen stellen. Ich fänd es toll, wenn wir bei uns am SGH dieses Format ebenfalls einführen könnten."

Die besonderen Ideen und Projekte fördern

Der Förderverein des Städtischen Gymnasiums Hennef wird dieser Tage 50 Jahre alt.

Das 50jährige Jubiläum feierten die Mitglieder gemeinsam mit Bürgermeister Mario Dahm, dem Schulleitungsteam, dem Vorstand der Schulpflegschaft und Vertretern der Schülerschaft am 10. November 2022 in den Räumen der Mensa des Gymnasiums.

1971 wurde das SGH gegründet. Noch im Gründungsjahr setzte sich der damalige Schulleiter Karl-Jürgen Jesgars mit Werner Gerling, seinerzeit stolzer Vater aus der ersten Schülergeneration der Schule, zusammen. Sie überlegten, wie man die Schule zu einem besonders attraktiven Ort machen könne. Die Idee des Fördervereins war geboren.

Im Jahr 1972 beschlossen die Gründungsmitglieder die Satzung des „Vereins der Freunde und Förderer des Gymnasiums Hennef“, die dann beim Amtsgericht Siegburg ins Vereinsregister eingetragen wurde. Erster Vorsitzender wurde Herr Werner Gerling, ihm folgten als Vorsitzende dann seine Tochter Frau Dagmar Lüders, gefolgt von Herrn Wolfgang Schmitz, Herrn Dr. Dirk Franke und dem jetzigen Vorsitzenden Herrn Christian Schwindt.

Seit jeher macht sich der Förderverein zur Aufgabe, die Schule, die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Mit den Beiträgen seiner Mitglieder fördert der Verein Aspekte des Schullebens, die über die Mittel des Schulträgers hinausgehen. „Es ging immer darum, besondere Projekte und Ideen zu fördern,“ berichtete der am Abend der Feierstunde neu gewählte Vorsitzende Christian Schwindt. Er malte sich aus, wie unsere Schule aussähe, wenn es den Förderverein nicht gegeben hätte: Das Orchester hätte keine Notenständer und weniger Instrumente, es gäbe keinen Flügel, es gäbe keine Sound- und keine Beleuchtungsanlage im PZ. Es gäbe kein Oberstufencafé und kein Selbstlernzentrum II (ehemals Oberstufenbibliothek), das zwischenzeitlich zu einem gemeinsamen Treffpunkt der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Gesamtschule Hennef-West geworden ist. Auch die im gemeinsamen Bereich beider Schulen angesiedelten Labore hätte es ohne die Unterstützung des Fördervereins nicht gegeben. Zuletzt hat der Förderverein bei der Gestaltung des Außenbereichs der Schule mitgewirkt und schöne Sitzgelegenheiten für die Schülerinnen und Schüler angeschafft, die gerne von der ganzen Schulgemeinschaft genutzt werden.

Der Förderverein erhält seine Mittel überwiegend aus Mitgliedsbeiträgen. Diese betragen zurzeit gut € 20.000 pro Jahr. Hinzu kommen noch wechselnde Projektunterstützungen durch die Sparkasse und Banken sowie regionale Firmen bei besonderen Anlässen. Insgesamt kann der Förderverein so Jahr für Jahr rund € 25.000 für Projekte und Ideen an der Schule zur Verfügung stellen. Rücklagen werden nicht gebildet, die Einnahmen werden zeitnah der Schule zur Verfügung gestellt.

Der Vorsitzende Herr Schwindt, der selbst 1986 am Gymnasium sein Abitur gemacht hat, rechnete hoch: „Nimmt man nur die derzeitigen Mitgliedsbeiträge mit etwa € 20.000 pro Jahr und multiplizierte diese mit den 50 Jahren des Bestehens des Fördervereins, so kommt man auf die eindrucksvolle Summe von € 1.000.000, mit denen der Förderverein die Arbeit an der Schule unterstützt hat“.

Sicherlich eine gewagte Rechnung, begann die Geschichte des SGH vor 50 Jahren doch mit wenigen Schülerinnen und Schülern. Dennoch, und das betonte auch die Frau Glaser, wäre das Angebot an der Schule ohne den Förderverein viel ärmer. Viele Projekte wären dann gar nicht durchführbar. Gemeinsam betonten Frau Glaser und Herr Schwindt, dass auch die Integration von Schülerinnen und Schülern aus Krisengebieten sowie die Teilhabe bedürftiger Schülerinnen und Schüler an den Schulveranstaltungen ohne den Förderverein nicht sichergestellt werden könnte.

Der Vorsitzende Herr Schwindt bedankte sich namens des scheidenden Vorstands und im Namen des neu gewählten Vorstands auch für die Unterstützung durch die Eltern sowie die Schülerinnen und Schüler. Es sind nicht nur finanzielle Mittel, die für den Förderverein wichtig sind, sondern es ist oft auch die tatkräftige Unterstützung des Fördervereins - nicht zuletzt durch Lehrerinnen und Lehrer.

Auch Herr Bürgermeister Mario Dahm betonte die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements im Allgemeinen und des Fördervereins für das Gymnasium im Besonderen und gratulierte dem Förderverein von Herzen zu diesem besonderen Geburtstag.

 Insgesamt waren es rund 40 Gäste, die gemeinsam Geburtstag feierten.

Gemeinsamkeiten und Unterschieden begegnen

Ein Q2-Kurs Katholische Religion auf Exkursion zum St.-Theresien-Gymnasium in Ruppichteroth-Schönenberg.

Warum Abitur, wenn ein Studium doch sowieso ausgeschlossen ist?

Mit solchen Fragen und Vorurteilen im Gepäck besuchte ein Q2-Kurs Katholische Religion das St.-Theresien-Gymnasium in Ruppichteroth-Schönenberg, welches das einzige von der Piusbruderschaft St. Pius X. gegründete Mädchengymnasium mit angeschlossenem Internat in Deutschland ist.

Nach anfänglicher beiderseitiger Skepsis und Zurückhaltung war das Eis aber schon bald gebrochen und man diskutierte schwerpunktmäßig nicht mehr über theologische Sachverhalte, sondern um ganz alltägliche wie Hobbys, Freizeitgestaltung, Schulangelegenheiten, Internatsleben, Berufs- sowie Zukunftspläne, wobei man viele Gemeinsamkeiten fand. Ein Studium nach erfolgreichem Abitur am St.-Theresien- Gymnasium ist demnach auf jeden Fall möglich und wird von den Schüler*innen auch in erster Linie angestrebt.

Auf einmal war eine vertraute Atmosphäre da und die Stimmung ausgelassen. Kontroverse Diskussionen über das Zweite Vaticanum, die Ökumene, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die Missstände in der Katholischen Kirche, die Frauenordination und den synodalen Weg fanden zwar noch statt, aber respektvoll und im Dialog.

Dabei wurde uns trotz der immer noch vorhandenen Unterschiede und Ansichten klar, dass wir doch Brüder und Schwestern im Glauben sind und zu der großen Familie der Kirche gehört.

Alles in allem war es ein sehr interessanter und angenehmer Ausflug. Eine Einladung zu einem Gegenbesuch wurde ausgesprochen und mit Freuden angenommen; sie wird wahrscheinlich im Januar stattfinden.

Tag der Offenen Schule am SGH

Das Gymnasium präsentiert sich mit vielen Mitmachangeboten und tollen Schulführungen den SchülerInnen der 4. Klassen und deren Eltern

Am vergangenen Samstag konnten Schüler*innen und Schüler* der 4. Klassen gemeinsam mit ihren Eltern einen Eindruck des Städtischen Gymnasiums bekommen und in den Fachunterricht einiger Fächer hineinschnuppern.

Bereits am Vorabend gab es im PZ einen ersten Informationsabend für die Eltern, auf dem verschiedene Aspekte des gemeinsamen Lernens an unserem Gymnasium in den Focus gerückt wurden.

Am Samstag öffnete die Schule ihre Türen um 9 Uhr. Nach der Begrüßung im Pädagogischen Zentrum wurden Führungen durch das Gebäude angeboten – hierbei gab es spezielle Kinderführungen und Führungen, die sich mehr an die Eltern richteten.

Im Haupteingangsbereich hatten sich in diesem Jahr neben dem Förderverein und der Schulleitung vor allen Dingen viele AGs mit ihren Mitmachangeboten für die Vierties aufgestellt: es konnte Schach gespielt oder ein anderes Brettspiel ausprobiert werden. Auch künstlerisch konnte man tätig werden, z.B. in der Handlettering-AG.

Zudem gab es reichlich Informationsmaterial sowohl in Papierform als auch im persönlichen Gespräch mit den verschiedensten Vertreter*innen der Schulgemeinschaft. Insbesondere an den Ständen im Sprachencafé herrschte ein reger Austausch. Dort gab es auch ein überragendes Kuchen- und Brötchenangebot sowie fair gehandelten Kaffee, der jedes Jahr über die sehr aktive Umwelt-AG  bzw. das Fairtrade-Kiosk bezogen wird.

In den Räumen der Naturwissenschaften konnte mikroskopiert und in der Physik der 3-D-Drucker bestaunt werden. Dieser kommt z.B. im Projektkurs "Formel Eins in der Schule" zum Einsatz, wenn es darum geht das perfekte Rennauto zu bauen. In der Vergangenheit haben SchülerInnen des SGH bereits tolle Preise bei diesem deutschlandweiten Wettbewerb erzielt.

In den Fremdsprachen wiederum gab es kurze Mitmachstunden, in denen spielerisch neue Wörter und Satzstrukturen eingeübt wurden. Auch an den Ständen im Sprachencafés lagen z.B. Sprachmemoryspiele aus und am Spansichstand konnte man sogar Süßigkeiten gewinnen, wenn man alles richtig zuordnen konnte.

Alles in Allem ein mehr als gelungener Tag der Offenen Schule!

 

Wichtige Schritte in Richtung Klimaneutralität

Konkrete Ideen zur Verbesserung der Klimabilanz sind das Ergebnis eines Tages im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Der 27. Oktober 2022 stand am SGH ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit: Die Schulgemeinschaft hat weitere Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität angedacht und diskutiert.

Vormittags informierten sich die Klassen und Kurse über den derzeiten Stand im Kampf gegen den Klimawandel und entwickelten dann durch Arbeit in Kleingruppen weitere Ideen, wie wir als Schule unseren Beitrag zu den nationalen und globalen Klimazielen leisten können.

Die vielen Ideen, die dabei entstanden sind, gingen in das Offene Forum am Nachmittag ein, an dem neben Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern auch Experten und Vertreter der Stadt teilnahmen.

Zunächst zog als Experte Markus Power von der Initiative "Schule neu denken" von Greenpeace eine Bilanz zum ökologischen Fußabdruck des SGH und gab Impulse für mögliche Verbesserungen der Klimabilanz unserer Schule. Weiter ging es in Teilgruppen, die sich in den Themenbereichen Mobilität, Ernährung und Energieverbrauch über ganz konkrete Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der Klimabilanz austauschten.

Mit den Ergebnissen konnten die Organisatoren des Tages, Herr Schoo und Herr Prinz, sowie die engagierten Mitstreiter aus Kollegium und Schülerschaft sehr zufrieden sein: Unsere nächsten Schritte zur zur Klimaneutralität des SGH haben eine tragfähige Grundlage.

Mehr dazu demnächst auf diesen Seiten!

Es tut sich viel in Hennef – auch für Radfahrer!

Die Radwegdetektive 2022 eröffnen die Ausstellung ihrer Ergebnisse im Rathaus Hennef.

Es tut sich viel in Hennef – auch für Radfahrer! Umso wichtiger ist in diesem Jahr der Beitrag der Radwegdetektive der Jgst. 5 bzw. 6, die einen Tag lang ihren Schulweg untersuchten und die Ergebnisse nun der Stadt präsentierten. Der Stellvertreter des Bürgermeisters, Herr Walter und Frau Münch vom Stadplanungsamt eröffneten gemeinsam mit einigen Schülern die Ausstellung und besprachen mit ihnen die dargestellten Problemstellen.

Die Ergebnisse werden Eingang in mehrere Ausschüsse und Gremien finden und so können wir hoffentlich dazu beitragen, die Radweg-Landschaft in und um Hennef zu verbessern! Die Ausstellung mit Plakaten und Teilen aus den erstellten Mappen ist noch bis Ende der Herbstferien im Rathaus Hennef zu sehen.

Bereits Seit 2013 fahren jedes Jahr im Mai Schüler*innen der 5. Klassen des Städtischen Gymnasiums Hennef ihren Schulweg mit dem Fahrrad ab und dokumentieren mögliche Gefahrenstellen oder Schwachstellen. Coronabedingt wurde das Projekt zwei Jahre lang ausgesetzt und startete nun wieder zum achten Mal, um die Perspektive der Kinder und Jugendlichen auf den (Rad-)Verkehr in Hennef zu zeigen und das Bewusstsein für Problemstellen zu schärfen. Es ist neben der Radfahrausbildung (begleitet von der Polizei) in der 6. Klasse Teil der Mobilitätserziehung unseres Gymnasiums.

Durch MINT Stärken und Potenziale fördern

Das SGH wurde erneut als "MINT-freundliche Schule" geehrt.

Am 8. September 2022 wurde dem SGH im Rahmen einer Onlineveranstaltung erneut das Zertifikat als "MINT-freundliche Schule" ausgestellt. Die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Dorothee Feller, und der Geschäftsführer und Vorstand von MINT Zukunft e.V., Harald Fisch,  würdigten so drei weitere Jahre erfolgreicher Profilbildung im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik an unserer Schule. Das SGH - seit 2013 "MINT-freundliche Schule" - konnte also erneut sehr gute Arbeit in diesem für Schule und Gesellschaft so bedeutsamen Bereich nachweisen.

Die MINT-freundlichen Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Die Auszeichnung weist also nach, dass das SGH als eine der digitalen Zukunft zugewandte Schule es nicht bei Absichtserklärungen belässt, sondern den Schülerinnen und Schülern durch ein umfangreiches Profil in den MINT-Fächern ein echtes Angebot macht.

Die Ministerin für Schule und Bildung in NRW, Dorothe Feller, freut sich, dass MINT-freundliche Schulen es schaffen, Kinder und Jugendliche für Forschung und Innovation zu begeistern: "Die ausgezeichneten Schulen zeigen, wie wir Talente finden und alle Kinder und Jugendlichen nach ihren jeweiligen individuellen Stärken und Potenzialen fördern können", stellte die Kultusministerin fest.

Mit der erneuten Vergabe des Prädikats "MINT-freundliche Schule" haben sowohl die Schülerinnen und Schüler am SGH, als auch die Lehrkräfte die Gewissheit, für eine MINT-Zukunft gewappnet zu sein.

Mehr zum MINT-Bereich am SGH hier.

Weitere Information zur MINT-Initiative hier.

Römertag gibt Einblicke in die Vielfältigkeit des Fachs Latein

wie schon Seneca festellte: Non scholae, sed vitae discimus.

Am vergangenen Freitag war es wieder so weit: Die Fachschaft Latein des SGH öffnete die Türen für interessierte Vierties und deren Eltern, um die Vielseitigkeit des Fachs in Hülle und Fülle zu präsentieren.

Die Eltern erwartete ein umfangreicher Infostand, an dem Lehrwerke und anderes Informations- und Lehrmaterial zur Ansicht auslagen. Zudem konnte man hier mit den LateinlehrerInnen des SGH ins Gespräch kommen.

An den anderen Ständen hatten LateinschülerInnen aus den unterschiedlichsten Jahrgängen verschiedene Dinge vorbereitet: So konnte man z.B. im römischen Stil Mosaike kleben oder alte römische Spiele spielen. Außerdem gab es ein kleines Quiz zu lösen, was unter den „Jungrömern“ für sehr viel Spaß sorgte und ihnen gleich schon ein paar römische Sprüche näherbrachte.

Im Außenbereich präsentierte Herr Weule „Geschichte zum Anfassen“. Hier konnte man auf echtem Papyrus malen oder gar lernen, wie der gemeine Römer ein Schwert zog ohne seine Mitkämpfer versehentlich einen Kopf kürzer zu machen….sicher nicht ganz unwesentlich für den Erfolg des römischen Heeres damals....

Wer noch mehr wissen will zum Städtischen Gymnasium oder sich für ein anderes Eingangsprofil (Englisch plus oder Conbrio) interessiert, sollte sich den Tag der offenen Schule schon einmal in den Kalender eintragen: Am Samstag, den 29. Oktober 2022 geben auch die anderen Fachschaften Einblick in Unterricht und Schulalltag des SGH. Start ist ab 9:00 Uhr mit einer Begrüßung durch Schulleiterin Glaser im Pädagogischen Zentrum des SGH.

Bereits am Vorabend gibt es dort eine Informationsveranstaltung für die Eltern um 19:00 Uhr.

Französischer Kinoabend im Kurtheater

SchülerInnen des SGH initieren Kinoerlebnis auf Französisch

Am Mittwochabend hat das Kur-Theater in Hennef extra für das Städtische Gymnasium Hennef seine Pforten geöffnet. Viele Schülerinnen und Schüler des SGH haben das fast ausverkaufte Kino unsicher gemacht: Begleitet von Französischlehrerinnen und -lehrern und der Direktorin, Frau Glaser, haben sie den Kino-Erfolg „Monsieur Claude und sein großes Fest“ im französischen Original mit deutschen Untertiteln angesehen. Der Leistungskurs Französisch hatte die Idee und hat selbst beim Kino angefragt. Die Komödie hat für viele Lacher und einen kurzweiligen Abend gesorgt. 

 

"Mit seelischer Gesundheit lässt sich gute Schule machen"

Wanderausstellung gastiert bis zum 12. Septmeber im PZ des SGH Schülergruppen und Lehrpersonal sind herzlich eingeladen!

Seit Montag, den 05. September 2022 schmücken eine Woche lang neun großformatige Banner vom Leipziger Verein Irrsinnig menschlich e.V. das vor kurzem wiedereröffnete PZ am SGH.

Was verstehen wir unter seelischer Gesundheit? Und was brauche ich, damit es mir seelisch gut geht? Woran erkenne ich, dass es anderen seelisch schlecht geht?

In dieser Wanderausstellung werden wir konfrontiert mit Aussagen von Betroffenen, Zahlen aus Untersuchungen, aber auch mit Kontaktmöglichkeiten, Tipps und Hinweisen zu Phänomenen, die nicht nur Jugendliche etwas angehen. Die Titel sind ansprechend und im Design aussagekräftig:

  • Depression hat viele Gesichter,
  • Kein Land in Sicht (Suizidalität),
  • Seelenkratzer (Selbstverletzendes Verhalten)
  • Psychose selbst erlebt (Drogenkonsum),
  • Blau sein, grau sein, stärker sein,
  • Mobbing in der Schule,
  • Wenn der Körper nervt,
  • Gefangen von meiner Angst.

Es gibt aber auch ein Banner, das dem Betrachter deutlich macht - Ich kann etwas tun: Was dich stark macht!

Mit der Wanderausstellung wollen wir das Stigma von psychischen Krankheiten abbauen und es möglich machen, über psychische Krisen ins Gespräch zu kommen und Mut machen, Lösungswege zu finden.

Erste Rückmeldungen aus der Schüler- und Lehrerschaft sind ermutigend („es ist beeindruckend, vertiefter etwas über psychische Erkrankungen zu erfahren“) und machen deutlich, wie wichtig es ist, zuzuhören und uns auch über die dunklen Phasen im Leben auszutauschen.

Die Wanderausstellung war bereits in der Gesamtschule Meiersheide zu Gast (siehe: Hennefer Stadtecho vom 05.03.2022).

Präventionstheater upDATE am SGH

gelungene Auftaktveranstaltung der Suchtprävention am SGH

Am Mittwoch, den 08. September 2022, fanden sich nach langer Pandemiepause etwa 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 im frisch renovierten PZ ein.

Auf Anregung des neuen Suchtpräventionsteams (Ai. Kalaitzidou und F. Oldendorf) wurde das dreiköpfige Ensemble der Theaterproduktion Comic-on aus Köln eingeladen, um humorvoll und schülernah für die Themen Cybermobbing, Umgang mit Daten und Bildern und Sexting zu sensibilisieren. Den Schauspielern – Dorothea Booz, Paul Hölters und Lena Sommer – gelang der Spagat zwischen Information und Unterhaltung außerordentlich gut, was vor allem an der regen Teilnahme in der anschließenden Diskussionsrunde abzulesen war. Dabei ging es um provokante Fragen wie: „Wer hat schon einmal ein Foto mit sexuellem, rechtsradikalem oder diskriminierendem Inhalt erhalten?“ oder „Mache ich mich strafbar, wenn ich ein solches Foto auf meinem Handy habe?“. Gleichzeitig haben die Schauspieler uns Zuschauer aber auch zum Nachdenken über unsere Vorurteile angeregt: Welche Verantwortung haben wir dem Betroffenen gegenüber und wie sehr helfen wir mit, die Schuld der Täter zu verharmlosen?

Das Präventionstheater in den Klassen 7 und 8 stellt eine Auftaktveranstaltung der Suchtprävention am SGH dar, die durch weitere Aktionen gestärkt werden soll. So wurden zeitgleich Medienpaten (Schülerinnen und Schüler der Klasse 8) ausgebildet, um in den Klassen 5 und 6 Aufklärungsarbeit im Umgang mit Medien zu leisten.

Außerdem hat sich in Klasse 9 die Veranstaltung zu stofflichen Süchten in Zusammenarbeit mit der Diakonie An Sieg und Rhein als fester Baustein in unserer Präventionsarbeit etabliert. Das Team um Frau Kalaitzidou und Frau Oldendorf (Jugendliche-stark-machen@gymnasium-hennef.de) freut sich auf die Mitarbeit interessierter Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kolleginnen und Kollegen:

Entscheidet mit / Entscheiden Sie mit, wie Suchtprävention am SGH aussehen soll!

Sportlicher Einstieg ins Schuljahr 2022/23

Spaß und Sport zur Stärkung der sozailen Gemeinschaft auf dem Schulcampus

Am vergangenen Donnerstag und Freitag fanden für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule endlich wieder Sporttage statt! Hierbei handelte es sich nicht etwa um die Bundesjugendspiele, sondern um ein Event, welches insbesondere zur Stärkung des sozialen Miteinanders organisiert wurde! Dankenswerterweise kümmerte sich Frau Wera Hausmann um die Umsetzung und konnte die Firma Trixitt gewinnen, welche die Sporttage dann durchführten. Finanziert wurde das Ganze im Rahmen des Programms "Aufholen nach Corona", dessen Gelder u.a. auch für die Stärkung der Sozialgemeinschaft vorgesehen sind.

Um auch das soziale Gefüge des Schulcampus zu stärken, nahmen auch die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule West daran teil.

Das Wetter war gut, aber nicht zu heiß und die Schülerinnen und Schüler der Q2 organisierten einen Kuchen und Waffelverkauf für Zwischendurch! Weitere Eindrücke liefern die Fotos oder aber allgemeine Infos unter https://www.trixitt.de/.

Herzlich Willkommen am SGH!

Wir begrüßen 140 neue Mitschülerinnen und Mitschüler am SGH.

Natürlich galt auch in Zeiten der Pandemie die ganze Aufmerksamkeit am zweiten Tag des Schuljahres den neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern. Doch im Schuljahr 2022/23 konnte erstmals wieder so etwas wir Normalität Einzug erhalten und die Aufnahmefeier in gewohnter Weise stattfinden: Gemeinsam mit ihren Eltern wurden die Fünftklässler von der Schulleitung und Unterstufenkoordinator Herr Braun im PZ begrüßt. Wie immer sorgte Herr Braun mit einer inspirierenden Geschichte dafür, dass sich unsere jüngsten Mitschülerinnen und Mitschüler mit Mut und Zuversicht den Herausforderungen der neuen und so ungewohnt großen Schule stellen.

Nach einem musikalischen Intermezzo der Conbrio-Klasse und weiteren Grußworten ging es im Anschluss in die neuen Klassen und zum ersten gemeinsamen Mittagessen. Und so endete der erste Tag am SGH hoffentlich mit einem vollen Bauch und nicht mit einem flauen Gefühl im Magen.

Für alle Aufgaben am SGH und Eure Zeit an der Schule wünschen wir Euch alles Gute und viel Erfolg!

Hervorragende Facharbeit: Ehrung an der Universität Bonn

Für seine Facharbeit im Fachbereich Geographie erhielt Patrick Vogler den zweiten Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung.

In seiner Facharbeit mit dem Titel „Vulnerabilität durch Klimawandel: Starkregen und Hochwässer in Hennef - eine zunehmende Gefahr?“ erforschte Patrick Vogler ein aktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema in seiner Heimatstadt. Mit Blick auf den extremen Niederschläge und Hochwässer, die sich im Juli 2021 in Hennef ereigneten, wertete er Wetter- und Klimadaten aus und erhob auch Daten, um herauszufinden, wir gut Menschen an seinem Heimatort zukünftig auf solche vor dem Hintergrund des Klimawandels zunehmenden Extremereignisse vorbereitet sind.

In seiner Laudatio bei der feierlichen Preisverleihung im historischen Gebäude der Universität Bonn, an der auch sein die Facharbeit betreuender Lehrer Jan Prinz sowie Schulleiterin Beatrix Glaser teilnahmen, lobte Prof. Dr. Manfred Nutz vom Geographischen Institut der Universität Bonn insbesondere sein herausragendes empirisches Vorgehen in der Facharbeit bei der Beantwortung einer der brennendsten Fragen der gegenwärtigen Mensch-Umwelt-Interaktion, sodass die Jury der Dr. Hans-Riegel-Stiftung ihn mit dem zweiten Preis auszeichnete. Neben dem Preisgeld von 400€ erhielt Patrick die Möglichkeit, als Mitglied im MINT TANK der Stiftung an zahlreichen Weiterbildungsseminaren an der Universität Bonn teilzunehmen.

Die Schulgemeinschaft gratuliert Patrick herzlich zum erhaltenen Preis, der beispielhaft für die Vielzahl von Möglichkeiten der Förderung und/oder Preisverleihung im Rahmen von Facharbeiten steht. Doch nicht nur für Facharbeiten wurden in den letzten Jahren zahlreiche Schüler:innen des SGH prämiert, sondern auch für ihre Leistungen in diversen Wettbewerben der unterschiedlichen Fächer. Dies zeigt: Es lohnt sich, die in der Schule erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten einzusetzen!