Aktuelle Berichte
Mitteilungen & Ankündigungen

Wie war das noch gleich?

ArchivIm Laufe der Zeit werden unter der Rubrik "Berichte" recht viele Artikel veröffentlicht. Um eine gewisse Ordnung zu erreichen, werden diese am Ende eines jeden Schul - Halbjahres ins Archiv geschoben. Hier können Sie diese älteren Berichte finden.

Berichte aus dem Archiv Schuljahr 08/09 1. Halbjahr:

Ein guter Abschluss!

Ingenieur – Projekt endete mit der Überreichung der Zertifikate

 Am 14.1.2009 fand im PZ des SGH die feierliche Abschlussveranstaltung zum Ingenieur – Projekt 2008/ 2009 statt, das die Dr. Reinold Hagen Stiftung mit zehn Schulen und insgesamt 200 Schülerinnen und Schülern aus der Region Bonn/ Rhein-Sieg durchgeführt hatte.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin, Frau Birgitt Beemers, ergriffen zahlreiche Redner verschiedener Organisationen die Möglichkeit, auf die große Bedeutung des Ingenieurberufs hinzuweisen. In diesem Zusammenhang lobten sie das zu Ende gehende Projekt als hervorragende Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler schon früh für die Arbeitsweise eines Ingenieurs zu interessieren und sie eventuell auch an diesen Beruf heranzuführen.

Besonders Herr Dr. Willi Fuchs vom VDI, dem Verein Deutscher Ingenieure, betonte in seiner Ansprache, dass Ingenieure eine große Bedeutung für die Wirtschaft unseres Landes hätten, indem sie durch ihre Tätigkeit, Produkte zu erfinden und zu entwickeln, Branchen schaffen, Arbeitsplätze sichern und zur Steigerung der wirtschaftlichen Wertschöpfung beitragen würden.

Im Anschluss daran erläuterte der praktische Leiter des Projekts, Herr Thomas Reiter, die Ziele und die Struktur der verantwortlichen Dr. Reinold Hagen Stiftung sowie den Projektverlauf und überreichte teilnehmenden Schülerinnen und Schülern des SGH und der Gesamtschule Hennef ihre Teilnahme – Zertifikate. In diesem Zusammenhang lobte er ausdrücklich das große Interesse und die gute Atmosphäre innerhalb der Projektgruppen.

Die Veranstaltung endete mit einer kurzen Diskussion zur Situation und Zukunft des Ingenieurberufs aus der Sicht der ausbildenden Hochschule Bonn/ Rhein-Sieg und des VDI, wobei noch einmal die Bedeutung und Zukunftsfähigkeit der Ingenieurtätigkeit zum Ausdruck kam.

Im hinteren Bereich des PZ hatten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich Beispiele aus ihrer Projekttätigkeit aufgebaut, so dass man sich ein anschauliches Bild davon machen konnte, was in den einzelnen Projekten Konkretes entstanden war.

Capoeira – Probestunde am SGH

Schüler versuchen sich in der brasilianischen Kultsportart

Am Montag, den 27.10.2008, waren im Sportunterricht der Jgst. 11 und der Klasse 6f von Frau Link die Trainer des Capoeira-Sportvereins "Capoeira-Rhein-Sieg" zu Gast.

Die Schülerinnen und Schüler erlebten eine Art Einführungsstunde in die brasilianische Kult-Sportart Capoeira. Mit brasilianischem Witz und Lebensfreude unterrichteten Diego Machemer und seine beiden Kollegen ihre Sportart mit viel Musik, Rhythmus und Akrobatik.

Nachdem die Lerngruppe "die Ginga" im Musikrhythmus als Grundschritt gelernt hatte, kamen die ersten Angriffs- und Verteidigungstechniken hinzu. Das Besondere an Capoeira: Die "Spieler" berühren sich nicht. Zum Abschluß wurde eine "Roda" (ein Kreis) gebildet, in dem die Außenstehenden singen und im Rhythmus klatschen, während in der Mitte zwei Spieler "kämpfen". In der "Roda" wird das im Capoeiraspiel angewendet, was man an diesem Tag neu dazugelernt hat. Hier zeigten die Trainer ihr akrobatisches Können in einer Geschwindigkeit, dass so manchem der Mund offen stehen blieb. 

CAPOEIRA... die außergewöhnliche Kampfkunst aus Brasilien, ist zugleich Selbstverteidigung, Tanz und Folklore. Capoeira fasziniert durch artistische Bewegung zu rhythmischer Musik. Begonnen hat alles vor drei Jahrhunderten, als afrikanische Sklaven nach Brasilien gebracht wurden. Den Sklaven war es verboten zu kämpfen, da sie sich im Kampf verletzen konnten. So entstand ein Tanz-Kampf-Sport ohne Körperkontakt und entwickelte sich zu einem symbolträchtigen Bestandteil der brasilianischen Kultur.

 Mehr dazu unter: www.capo-rhein-sieg.de

 (Der Text wurde verfasst von Frau Claudia Link)

Gute Vorleser und spannende Bücher!

Der Vorlesewettbewerb 2008/ 2009 am SGH

Am Donnerstag, den 4.12.2008, war es wieder soweit: Der jährliche Wettkampf um die beste Vorlese – Leistung am SGH stand an und die 12 jeweiligen Klassensieger und –siegerinnen aus den 6er – Klassen mussten sich einer kritische Jury und einem aufmerksamen Publikum stellen.

Das Verfahren dieses Wettbewerbs, der jährlich vom Börsenverein des deutschen Buchhandels ausgeschrieben wird, ist stets das gleiche: Die Kandidaten lesen ca. 5 Minuten lang aus einem selbstgewählten Buch vor und bekommen anschließend von der Jury ein für sie fremdes Buch vorgelegt - es ist für alle das gleiche -  aus dem sie dann wieder lesen müssen.

Die kritische Jury, diesmal bestehend aus Frau Raddatz (Elternvertreterin), Maren Schlösser (LK Deutsch Jg. 13), Benjamin Degen (Vorjahressieger und zweiter Bundessieger!), Herrn Uwe Madel (Buchhandlung am Markt und Sponsor) und Herrn Adi Großmann (Lehrer am SGH und Organisator) hatte nach ganz bestimmten vorgeschriebenen Kriterien zu urteilen, welche die Lesetechnik, das Textverständnis und die Textgestaltung betrafen und hatte es diesmal wieder einmal sehr schwer.

Die zahlreiche Zuhörerschaft – alle 5er - und 6er – Klassen waren als kritische inoffizielle Jury im Hintergrund dabei - verfolgte aufmerksam und mit großer Disziplin das Geschehen vorne am Vorlesetisch und spendete den mutigen Vorlesern und Vorleserinnen reichlich Applaus.

Drei von ihnen standen am nächsten Tag als Sieger fest: Jonas Rolef (6a) als Dritter, Katharina Krause (6b) als Zweite und schließlich Elena Hartmann (6d) mit ihrem Vorlesebuch „Krümel und Rosine“ als Siegerin. Sie wird die Schule auf der nächsten Ebene, dem Kreis, würdig vertreten, dessen sind wir sicher!

 

Teilgenommen haben in diesem Jahr: Laura Henseler, Jonas Rolef, Wiebke Bartolomäus, Katharina Krause, Gero Bresser, Viktoria Kranz, Elena Hartmann, Jörn Ludwig, Sven Festag, Rabea Sieling, Alexander Gilly und Tabea Hoffmann.

Der „Tag des Grundschülers“ am SGH

Unsere Schule präsentiert sich als Gastgeber

Vielen Viertklässlern und ihren Eltern steht derzeit eine wichtige Entscheidung bevor: Welche weiterführende Schule ist die richtige? Das SGH weiß um diese Problematik und es weiß um seine Stärken. Daher ist der "Tag des Grundschülers", der Tag also, an dem sich die Schule in ihrer Vielfalt öffnet und präsentiert, bereits seit Jahren ein fester Termin im Schulkalender.

Am Samstag, den 29. November 2008, war es wieder soweit: Eine große Zahl von Grundschülern, Geschwistern und Eltern erhielt Gelegenheit, sich einen persönlichen Eindruck vom Angebot des SGH zu verschaffen. Nach einer musikalischen Begrüßung im PZ durch das Orchester des SGH unter der Leitung von Frau Annegret Nonnemann und einer ausführlichen Information über die Angebote am SGH durch die Schulleiterin, Frau Birgitt Beemers, den Erprobungsstufenleiter, Herrn Dr. Gernot Gilich, und Fachvertreter und -vertreterinnen hatten die Besucher die Möglichkeit, Schnupperunterricht in "neuen" wie auch vertrauten Fächern zu besuchen.

Besonderen Zulauf genoss der Lateinunterricht, stellt doch das Konzept der Lateinplus -Klasse ein besonderes Angebot der Schule dar. Diesen Anspruch unterstrich eine Ausstellung der Latein - Fachschaft, auf der sich die vermeintlich "tote Sprache" in aller Lebendigkeit präsentierte. Natürlich interessierte die Eltern auch das Modell der Con - brio - Musikklasse, welches seit einigen Jahren zum Profil unserer Schule gehört (Näheres zum differenzierten Schulprofil des SGH findet man hier).

Fragen zu Inhalten und Konzepten konnten jederzeit gestellt werden. Für individuelle Gespräche standen darüber hinaus Frau Beemers und Herr Dr. Gilich gerne zur Verfügung, ebenso wie die Lehrerinnen und Lehrer, die die Probeunterrichte leiteten .

Anschließend konnten interessierte Eltern in sieben Einzelgruppen unter sachkundiger Führung die Schule besichtigen und bekamen bei dieser Gelegenheit besondere Angebote des SGH, wie z.B. die beiden Selbstlernzentren mit ihren vielfältigen Möglichkeiten, aber auch Musik-, Computer- und naturwissenschaftliche Räume konkret vorgestellt.

Wer eine Pause benötigte, der konnte sich im PZ an Erfrischungen und einer üppigen und vielfältigen Auswahl an Kuchen und Torten erfreuen, während die ganz Kleinen in der Schülerbücherei von Oberstufenschülerinnen aufmerksam betreut wurden. Den wie immer engagierten Eltern und Schülern gilt der herzliche Dank! In den Dank eingeschlossen sind natürlich auch die Patinnen und Paten, die wie stets bereitwillig Organisationshilfe leisteten.

Ein Violinkonzert der Sonderklasse am SGH!

Die Abiturientin Berit Saskia Brüntjen präsentierte ihr herausragendes Können als Violinistin

Am 20.11.2008 fand im PZ des Gymnasiums in zweifacher Hinsicht Besonderes statt: Zum einen lieferte die Abiturientin Berit Saskia Brüntjen in vorgezogener Erfüllung eines Teiles ihres Musikabiturs eine „besondere Lernleistung“ ab, zum anderen bot sie den zahlreich anwesenden musikinteressierten Zuhörern einen außergewöhnlichen Hörgenuss.

Berit hat sich seit ihrem 6.Lebensjahr der Violine als Instrument verschrieben und entsprechend virtuos war das, was sie den Zuhörern musikalisch darbot: eine Vielfalt unterschiedlichster klassischer Komponisten von J.S.Bach über F.M Veracini, Pablo de Sarasate, E.Grieg, D.Schostakowitsch bis hin zum zeitgenössischen russischen Komponisten R.D.Shchedrin. Besonders die Präsentation des Letzteren beeindruckte, weil Berit – unterstützt von einem jugendlichen Ensemble – diesen sehr interessant darbot und offensichtlich auch in besonderem Maße schätzt.

Bemerkenswert war die durchgehend gleichbleibende Qualität des bis hin zum 32-seitigen Programmheft selbstgestalteten Konzerts über 90 Minuten hinweg, was für die Organisationsfähigkeit, das musikalische Können und die Nervenstärke der jungen Virtuosin spricht. Entsprechend stark und anhaltend war dann auch der Beifall der Zuhörer, die sicher alle der Meinung waren, einen ganz besonderen musikalischen Abend erlebt zu haben.

Wir wünschen Berit alles Gute für ihre weiteren musikalische Zukunft und viel Erfolg über die nächsten Etappen hinweg bis hin zur Erfüllung ihres musikalischen Lebenswunsches, Berufsmusikerin zu werden - sei es in einem namhaften Orchester oder auch als Solistin.

Schülerinnen und Schüler des SGH engagieren sich für die Natur

Die Klasse 8a kauft ein Stück Regenwald

Schon kurz nach Beginn der Unterrichtsreihe „Regenwald" im Erdkundeunterricht wurde uns bewusst, dass der tropische Regenwald in der Äquatorgegend unserer Erde eines der am meisten bedrohten Gebiete der Erde ist und dass seine Zerstörung die ganze Erde betrifft.

Zerstört wird der Regenwald vor allem durch legalen und auch illegalen Holzeinschlag, um das jahrhundertealte Baumholz für Möbel- und Papiergewinnung zu verkaufen, und durch Brandrodung zur Bodengewinnung für Plantagen etc. Durch die Zerstörung des artenreichsten Gebiets auf unserer Erde wird den dort lebenden Tieren der Lebensraum geraubt und Millionen von ihnen stehen auf der „Roten Liste“. Außerdem sind die Urwaldbäume die größten Energiespeicher und durch ihre Zerstörung beschleunigt sich der Klimawandel. Da konnten wir nicht tatenlos zusehen.

Über Internet erfuhren wir, dass durch den Kauf eines Stücks tropischen Regenwalds diesem Schutz und Rettung gewährt werden kann. (Die Organisation heißt: „Regenwald der Österreicher" in Costa Rica.) Doch dazu musste Geld aufgetrieben werden. Zum Glück stand das Schulfest kurz bevor. Also verkauften wir Postkarten und Obstspieße, präsentierten Lego - ­Roboter und bastelten Plakate über den tropischen Regenwald, um die Besucher über die Zerstörung und unsere Aktion zu informieren.

Insgesamt wurden auf dem Schulfest 2008 von den vielen interessierten Besuchern unseres Standes rund 200 Euro gespendet. Davon ging die Hälfte an unsere Partnerschule in Nigeria, allerdings reichten die übrigen 100 Euro für stolze 700 Quadratmeter des tropischen Regenwalds in Costa Rica. Im Internet ließen sich die gewünschten Daten eintragen. Nach Überweisen des Geldbetrags wurden die Daten für ein Zertifikat gedruckt und wir bekamen dieses dann auch zugeschickt. Jeder von uns erhielt eine Kopie davon.

Durch dieses Projekt haben wir viele Erfahrungen gesammelt. Inzwischen wissen wir, wie wichtig es ist, unsere Natur zu schützen und ihr und uns eine sichere Zukunft zu gewährleisten.

(Verfasst von Clara von Glasow und Lisa Stanke, 8a)

 

Starters? Movers? Flyers!

Schülerinnen und Schüler des SGH überzeugen bei den "Young Learners Tests"

Äußerst erfolgreich waren die 40 Schülerinnen und Schüler aus den sechsten Klassen des SGH, die im vergangenen Schuljahr an den Englischtests der "Cambridge Young learners" teilnahmen.

Nicht als starters und nicht als movers haben sie ihre Prüfungen absolviert, sondern als flyers auf der höchsten Teststufe! Dieses Ergebnis ist absolut vorzeigbar. Denn nachdem die Prüfungen an unserer Schule von Prüfern der Universität Cambridge abgenommen worden waren, wurden die Unterlagen nach Cambridge gesandt und dort von Experten bewertet. 

Vor den Herbstferien haben die stolzen Prüflinge ihre Zertifikate erhalten, die ihre Leistungen in den vier Bereichen der Sprachkompetenz in der Fremdsprache Englisch - Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben - dokumentieren. Die Urkunden sind auch eine Belohnung für die intensive Vorbereitung und die durchaus spannenden Prüfungen, die aber allen beteiligten Schülern und Lehrern Spaß bereitet haben. Damit ist unseren flyers die Fremdsprache gar nicht mehr so "fremd".

SGH-Youngsters überzeugen beim Fussballturnier in Eitorf

Nico Madrid aus der 6b berichtet über den erfolgreichen Auftritt seines Teams

Es war ein schöner Morgen am 4. September 2008. Um die Mittagszeit nahm die Fußballmannschaft unserer Schule an einem Turnier in Eitorf teil. Wir hatten uns alle gut darauf vorbereitet und wollten das Turnier gewinnen. Jusuf, der Kapitän der Mannschaft, hat eine tolle Aufstellung entwickelt. Unser erstes Spiel gegen Winddeck gewannen wir dann auch mit 5:1. Die Torschützen: Marius mit einem Tor, Jusuf mit zweien, sowie Jakob und Marvin mit jeweils einem Tor.

Im zweiten Spiel gegen Eitorf haben wir 7:1 gewonnen und hier haben die Tore geschossen: Moritz (2 Tore), Jusuf (1), Marius (2) und Philip (2 Tore). Wir haben uns riesig gefreut, dass wir so hoch gewonnen haben. Unser Torverhältnis war 12:2. Im Spiel gegen Eitorf hätte das Gegentor nicht sein dürfen, denn als wir 7:0 führten, ist die ganze Abwehr nach vorne gelaufen. Wir waren uns so sicher, dass wir ohnehin gewinnen würden. Aber das haben wir dann ja auch.

Unser nächstes Turnier ist am 16.10.08. Wir wissen aber noch nicht genau, gegen welche Mannschaften wir antreten werden. Wenn wir dort aber Erster werden, dann werden wir im Anschluss gegen Köln und Leverkusen antreten dürfen. Mit Teamgeist und Zusammenhalt werden wir es schon schaffen!

Nico Madrid, 6b

Das SGH ist auch dabei!

Festakt zur Einführung der Junior-Ingenieur-Akademie

Am 27.8.2008 fand im PZ der Schule vor zahlreichen Gästen die Initiativveranstaltung zur Einführung der Junior-Ingenieur-Akademie am SGH statt.

Mit finanzieller Unterstützung der Telekom – Stiftung und mit Hilfe einer Anzahl von Firmen, der Universität Bonn, begleitenden Schulen und des Regierungspräsidiums in Köln werden 19 Jungen und Mädchen aus den Klassen 8 und 9 im Rahmen des Wahlpflichtbereichs in die Anforderungen des Ingenieursberufs eingeführt. Dies soll theoretisch geschehen, hauptsächlich aber anhand konkreter, zielgerichteter Projekte, in denen naturwissenschaftlich – mathematisches Denken ausdrücklich gefragt ist.

Alle Redner, angefangen von der Schulleiterin Frau Birgitt Beemers, über den Stadtvertreter, Herrn Günter Meyer, bis hin zum Regierungspräsidenten Hans-Peter Lindlar betonten die Wichtigkeit des Vorhaben angesichts des großen Bedarfs an gut ausgebildeten Ingenieuren in Wirtschaft und Staat. Besonders die Telekom – Stiftung, vertreten durch Herrn Johannes Schlarb – einen ehemaligen Abiturienten des SGH – engagiert sich in diesem Bereich und unterstützt Schulen, die bereit sind, in die Projektarbeit einzusteigen.

Alle Redner lobten das Engagement der drei betreuenden Lehrer, Frau Senta Haas, Herrn Gregor Huhn und Herrn Dr. Daniel Schultheiss, und wünschten ihnen und der Schule viel Erfolg bei ihrem ambitionierten und zukunftsorientierten Vorhaben.

Ein großer Bahnhof für unsere Jüngsten!

Der erste Schultag am SGH

Der 12. August 2008 war für unsere neuen Sextaner ein ganz besonderer Tag: An diesem, ihrem ersten Schultag am Gymnasium wurden sie offiziell in die Schulgemeinschaft des SGH aufgenommen.

Nach dem traditionellen ökumenischen Eingangsgottesdienst begaben sich die neuen Sextaner mit ihren Eltern und anderen begleitenden Verwandten in das Pädagogische Zentrum (PZ) unserer Schule und wurden dort herzlich von der Schulleiterin, Frau Birgitt Beemers, und dem Erprobungsstufenleiter, Herrn Dr. Gernot Gilich, begrüßt und in Empfang genommen. Zusätzlich verliehen Vorführungen von Sextanern des letzten Jahrgangs der Veranstaltung eine besondere Note, ebenso wie die freundliche Begrüßung durch die amtierende Schülersprecherin aus der Jahrgangsstufe 13, Ina Schmidt.

Anschließend erfolgte die mit Spannung erwartete Aufteilung in die verschiedenen neuen Klassen und dann begutachteten die neuen Sextaner zum ersten Mal zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern ihre zukünftigen Klassenräume. Währenddessen konnten sich die Mütter, Väter, Tanten, Onkel und Großeltern im PZ an Kaffee, Kuchen und diversen Erfrischungen erfreuen, die wie üblich Eltern des jetzigen 6er Jahrgangs bereitgestellt hatten und auch selbst servierten.

Natürlich war das alles für die Kinder und ihre Angehörigen spannend und aufregend, doch empfanden offenbar auch alle, dass mit diesem Tag ein neues wichtiges Kapitel im Leben der Kinder und ihrer Familien begonnen hatte.

 

Weitere Archive des SGH